Viincentiqgi WA-Iillllvny ßiäiiäi; 101 beschlossen hatte. A. kümmerte sich nicht um einer Eiche (1860), Sonnenuntergang (1861), den Stil des Unterbaues, der aus dem J. 1317 Friede im Thal (1866) etc. stammt; sein Bau mit gedrückten Bogenfenstern, Notizen 1'011 354'199 Cnlvin- i gekuppelten dorisehen Pilastern und einem Gic-i bel, zeigt die gewöhnlichen Ziige der Barockar- Nach ihm gesmcheni chitektur. Das ganze Gebäude enthältjetzt die Killnrrxey, the lower lake. Gest. von R. Wallis Bibliothelg qu. F01. In Hallighc Royal Gallcry 1840. Dann Das Grabdenkmal Als befand sich früher im iin ATi-Jenlnel 70- Chor Notre-Dame des Sept-Douleurs in der Weisen!- Kirche S. Gery in Brüssel, die jetzt zerstört ist. Allilinei- GieVünni Bßilliniiß Aniiinni, Es gab das Todesdatum des Künstlers an, niim- Maler von Recanati. Nach Malvasia malte er zu lieh den 4. April 1692 und jenes seiner Frau Seiner "Unterhaltung" unter der Anleitung des Johanna Kiekens. Die Inschrift lautete: D. 0. Gllereine da Genie, und eS Sßll illiln bisweilen M I sepulture van Vinceutius l Anthony architect gelungen sein, diesen glücklich nachzuahmen. ende van Johanna Kiekens syne huysvrouw l Er lebte neell 1559- als ooek van Catharina Huwaert. l Obiit ille s. Malvasia, Felsina Pittriee. II. 386. 4 aprilis 1692 illa vero 7 febr. 1703. n. I. P. " HilIldSOhTläiiliChG Quellen: REglStGI der Antichi. Gilde der uatre Couromles in Brüssel im kgl. B 3' Archiv. Handschriftl. Karte hie. 2500. ebenda. ässggn Tliläiiitgägzäo in äliiähagääitgoäällätzesiäg; Sammlung von Grabinschriften der Kirche 16 J h h fallt E ._d "ft h S S. Gery, im Kommunal-Archiv von Brüssel. 3' r a r W11 O ers alle cavezzi s_ V a n E v e n , Louvain monumentaL PI, 151_ gcnannt,_nach Orlandi, welcher behauptet, dass 161. Daselbst auch die Abbildungen der er aus dlesem Hause Stamme; doch Wlrd er m beiden im Text erwähnten Gebäude. einer zeitgenössischen Schrift, worin sich Stiche Alex. Pincllarl- nach Statuen von ihm finden (s. das Verz. N0. 1) Anthony. Mark Anthony, noch lebender Prospero de Antiehi bezeichnet. Dies war also englischer Landsuiiufisinui", äeb- 1317 Zu Mnn- W01 sein Familienname; aber er wird auf einem ßheßter- Er Wer Znln äfztliellen Berufe besiinnni, Stiche, der unzweifelhaft nach einem Werke von ging aber mit entsehiedener Neigung in die ihm gemacht ist, Prosper de Seavezzi Brixiensis künstlerische Laufbahn über. Seine ersten Stu- inventor 1589 (s. Verz. N0. 4) genannt, und bis dien machte er unter seinem Vetter, dem Land- jetzt ist nicht aufgeklärt, in welcher Beziehung Sellefier Georg e Wiiified Antii nny (geb- diese beiden Namen zu einander stehen (Antichi zu Anfang des Jallrh, '1- 1859), der in Mallelleßter vielleicht von seiner Beschäftigung mit Anti- thätig war, übrigens durch seine Lehre und durch ken 9)_ seinen Unterricht mehr wirkte, als durch seine E1- scheint schon jung nach Rom gekommen Werke, die in der gewöhnlichen Weiße der ßng- zu sein und diese Stadt nicht mehr verlassen zu lischell Lß-ndeellaft gehalten Wafell- Zu Seiner haben; die Vcrmuthung, dass er auch zu Brescia Jlveiiefen Ausbildung ging dann A- 1334 ndell in seiner Heimat gearbeitet habe, wird sich uns Paris, wo er bis 1340 blieb und durch die Helle als irrig erweisen. Nach Baglione und Orlandi koloristisch-realistische Richtung der Lalld- soll er die Antike lieissig studirt, auch mit Ana- gchaftsmalerei diejenigen Einflüsse empfing, tomic viel sich befasst haben, so dass seine ana- welche seine Kunst bestimmten. Durch die tomischen Modelle von den gleichzeitigen Malern Schule der Prae-Rafaeliten in England , welche viel gebraucht werden seien. Allein was uns bis zu einem gewissen Grade ähnliche Ziele ver- von des Meisters Werken erhalten ist, bezeugt folgten. wurde er in seinen Bestrebungen noch weder ein ernstes Studium der Antike, noch tie- bestärkt, und trat bald in offenen Gegensatz zu fere Formenkenntniss. Er machte seine Bild- derinEngland herrschenden Art der Landschafts- werke zumeist in Stuck oder Thon, bisweilen für malerei. Ihm kommt es darauf an, nach intimer den Guss, nur ausnahmsweise in Marmor. Schon Beobachtung die Natur in ihrer realen Erschei- daher ist wenig von ihnen übrig geblieben und nung zu erfassen und genau so wiederzugeben, gerade seine besseren Arbeiten scheineii zu wobei ihm das Spiel der Landschaft und mit Grunde gegangen. Kleinere Statuen, welche er Vorliebe eines kleinen bescheidenen Naturaus- für die Kirche S. Eligio und die Kapelle Paolina schnittes in den elementaren Medien von Licht im Vatikan fertigte, erwarben ihm nicht gewöhn- und Luft das eigentlich Malerische ist. Weniger liehen Beifall, und so kam er zugrösseren Auf- bekannt unter dem grossen Publikum, ist er trägen. Er hatte zunächst für die Kapelle Gre- dagegen von seinen Genossen, und insbesondere goriana in der Peterskirche das Denkmal des von den jüngeren sehr geschätzt, auch wegen der Papstes Gregors XIII. (1572-1585), unter dessen Breite seiner Behandlung. Von seinen Bildern Regierung er überhaupt viel beschäftigt war, nennen wir: See von Killarney (1845, gekauft auszuführen, wobei er den Papst segnend, umge- Ecim Prirlgzenurääläermsk Sännäzagmoiägen berlil V03) arliälern Fligurgn, (äarstfalllltte (Abbildung me zu ve , ra or am von , s. o. ies sc ein m er a eine seiner Frühling im Walde (1857), Miühle im Schatten bessern Arbeiten gewesen zu sein, wenigstens