1776 1'777. 749 deren steht i allein. Auch die Initialen I 0. G. ündet man, worunter wieder Johannes Guadagnino zu verstehen. Die Buchstaben F V be- ziehen sich wahrscheinlich auf Flrio Vadagnino. 9) Lu Vita di Esopo historiata. Venetia per Giovanni Andrea Vauassore detto Guadagnino 1538, 4. Am Sehlusse dieses mit vielen Holzschnitten gezierten Werkes ist das Verlagszeichen des Vavassore mit Z A V, wie oben gegeben. 10) Tims Livius L. Flori epitome in T. Livii hist. lib. et L. Aretinus de prima bello punico. Am Schlusse: Finiunt Titi Li- oii Pataoini hislorici Decades: duobus ooluminibus super auctae: recensq. post omnes impressiones ubiq. locor. ewcussas Im- pressusq. Venetiis summa dil-ig tia per [Vlelcltzorem Sessam et Pe- trum de Bauanis socios. Anno domini 1520. Die 3. Mais", fol. Auf dem Titelblatt ist das Gürtelbild des T. Livius mit der Um- schrift: Vera Titi Lioii Effigies, 4. Der Metallschneider deutete seinen Namen durch g. u. an. In der Abtheilung de bello macedonioo et asiatico sind fünf andere Schnitte mit diesen Buchstaben. Das seltene Werk enthält 32 Abbildungen, die unbezeichneten Blätter sind aber erm er. g Weigel, N0. 20,844 kennt noch eine andere Ausgabe mit diesen Illustrationen: T. Livius Pdtavinus historicus duobus libris auctus: cum L. Flori Epitome. Addito indice copioso: C. Leonardo Aretino de prima bello punico. Ac imaginibus resgestas earpri- mentibus. Venetiis per Meloh. Sessam et Petr. de Rauanis socios 1520, fol. Diess ist wohl dieselbe Ausgabe, welche Passavant nennt: Titi Lioii Pataoini historici decades. Venetiis, M. Sessa et P. de Raoanis 1520. 11 Mai, fol. 11) Il Petrarcha. Fiorenza, P. h! heredi di F. di Giunta 1522, 8. Zu den Triumphen gehören sechs Metallschnitte, deren in. ge- zeichnet sind. 12') Opera moralissima de diversi auttori. Venetiis 1524, 8. In diesem Buche kommen Blätter mit Z. A. vor. Wir haben es nicht gesehen, und können daher den Inhalt nicht angeben. 13) Fontana degli ewempli. Venetia, 1580. Zanetti, Oabinet Cicognara p. 150 spricht von einem Buche mit Stick-Mustern unter diesem Titel, wir konnten es aber nicht zu Ge- sicht bekommen. 1776. Unbekannter Kupferstecher, welcher in der zweiten Hälfte 9 des 16. Jahrhunderts thätig war. Das Blatt mit diesen Initialen stellt den hl. Franz de Paulann der Mönchskutte vor, in Knie- stück nach links. Er steht hinter einer Mauer, und legt beide Hände auf den Stock. An der Mauer steht: BEATVS FRANCISCVS DE PAVLA, und unter dieser Schrift bemerkt man das Täfelchen mit Dieses Blatt ist in der Weise des Lambert Suavius gestochen, und gehört daher wohl einem holländischen Meister an. 1777. Jacopo Uaraglio soll nach Bartsch XV. p. 61 durch diese Initialen seinen Namen angedeutet haben. Man findet sie auf " 1A" einem Kupferstiche nach Giulio Romano, welcher eine antik gekleidete Frau vorstellt, wie sie nach rechts hin das Meer durch- schreitet. In der Bordüre, welche das Oval umgibt, steht: FORTVNA IMMERITOS AVGET HONORIBVS. FOBTVNA IIVNOCVOS CLA- DIBVS AFFICIT. In der Mitte am Felsen bemerkt man die Buch- staben I A. Im Viereck 5 Z. B. No. 56. Ueber Jakob Garaglio haben wir I. No. 1539 gehandelt.