438 1132. Declamationes diutne de humane vtte mtserta D. Jean. Fabro in spiritu- alibus Utcarto Constantien. authore S. t. et 0., kl. fol. H. 9 Z. 1 L. Br. 6 Z. 2 L. 6) Titeleinfassung mit Laubwerk und Figuren. Oben in der Mitte ist ein Mascaron, von welchem zwei Füllhörner ausgehen, auf denen zwei Kinder sitzen. Unten zu beiden Seiten eines Engelchens mit der Posaune sind zwei geflügelte Meerjungfern, die in Verzierungen aus- gehen. Mit den Initialen D H., welche jenen in den gegebenen Ver- zierungen gleichen. H. 5_Z. 6 L. Br. 3 Z. 7- 8 L. Diese Bordüre, in gutem Drucke mit reliefartig hervortretenden Arabesken, besass Sylvan Otmar, und benützte sie zu veschiedenen Schriften, wie zu: Hortulus Elegantiarum Magistri Laurentii Coruini Impressum Auguste in aedibus Sylvant Otmar. Anno MDXVL, 4, zu: Complurium. eruditor vatum carminafad -D. Blasium Hölceliuna. Aug. Vind. M. D. XVIIL, 4, dann zu: Doetor Martini Luther Augustiners vnderricht auf)" etliche Artikel die jm von seine missgünem auffgelegt und zugemessen werden. Augsburg MDXIX. , 4, und zu anderen Schriften Dr. Luther's. 7) Titeleinfassung mit Genien, bärtigen Karyatiden mit Obstkörben. Harpyen und Füllhörnern auf schwarzem Grunde. Die Buchstaben D H. stehen auf den Leibern zweier Harpyen oder Meerjungfern unter- halb der Titelschrift, wie wir sie oben in der ersten Reihe gegeben haben. Diese Bordure dient zu Mathäus Alber: Vom Rechten brauch Ewiger fürsehung Gottes wider die hochfahrenden Geister. Augsburg 1525, 4. 8) Die mit phantastischen Figuren, Thieren und Arabesken reich verzierte Titeleinfassung der Schrift: In Ecclesiastem Salomonis meta- phrasü divi Gregorii Neocaesariensis. Interprete Oecolampadio. Aug. Wnd. in officina Sig. Grimm ac Marei Vuirsung 1520. 4. Diese schöne Bordure ist ohne Zeichen. Wir haben sie nicht ge- sehen, und daher könnte die folgende dieselbe seyn. 9) Die Titeleinfassung mit zwei an Ketten gefesselten Satyrn in der unteren Leiste. Links steht auf einem Untersatze mit Blumen ein blasender Satyr, und rechts erhebt sich eine Säule mit einem Blumen- korb auf dem Knaufe. Oben links bemerkt man ein Meerfräulein, und rechts den Wassermann, beide mit Flügeln versehen. Ohne Zeichen. Heller (Albrecht Dürer N0. 2117) zählt nach der Angabe des Professors M. v. Beider diese Titelbordure zu den zweifelhaften Holz- schnitten des A. Dürer, sie stimmt aber mit den Blättern des D. Hopfer. Sie kommt auch nur in Augsburger Druckwerken vor. M. von Beider macht auf drei Schriften aufmerksam, nämlich den Sendbrief des Erasmus an den Bischof von Mainz in Betreff Luther's, das Büchlein des hl. Augustin von den zehn Saiten, durch Georg Spalatin 1522, und die lateinische Rede des J. Oecolampadius De gaudio resurrecttonis etc. 10) Die grosse Titeleinfassung zu: Geiler Keiserspergtt sermones et rar. tractatus. Ed. P. Wiekgram. Argentorati, J. Grüninger 1521. fol. Auf diese Bordure macht Wiechmann- Kadow in Naumanms und WeigePs Archiv II. S. 183 aufmerksam. Die ganze Einfassung ist ein Gewebe von phantastischen Arabesken und eigenthümliehen Pflanzen- gebilden, aus deren Blättern menschliche Köpfe und Thiergestalten hervorschauen, Alles auf schwarzem Grunde. Die Initialen D H. fehlen, und somit handelt es sich nicht um die oben erwähnte grosse Titel- einfassung zur Bibel.