425- 165 nur aus, dass alte Bilder mit diesen Initialen_dem O. Merkel zuge- schrieben wurden. Wo deren sich finden, ist nicht gesagt, und auch wir können zur Zeit keines nachweisen. Im Kunstblatt 1830 N0. 67 gibt der Pfarrer Weyermann v0n_Wirtingen Nachrichten überUlmer Künstler, und darunter auch über Merkel, mit der Bemerkung, dass sich auf seinen Gemälden die Initialen CM. und finden. Die obigen Buchstaben gibt nur Brulliot. Wenn nun die Form der Ini- tialen dreimal wechselt, so könnte man glauben, dass zwei oder drei Künstler dieser Buchstaben sich bedient haben, worüber eine beige. fügte Jahrzahl Licht verbreiten könnte. Conrad Merkel starb nach Weyermann 1518, und ein späteres, Datum schliesst ihn daher aus. G. von Murr (Die Merkwürdigkeiten der Stadt Nürnberg S. 360) spricht von einem alten Gemälde mit C. M. und 1521 , welches nicht von Merkel seyn kann. Wir machen desswegen auf andere Künstler aufmerksam, welche vielleicht auf irgend ein Bild dieser Art Anspruch machen können. Um 1525 lebte in Ulm ein Maler und Dichter Conrad Meyer. Ein Cas-par Meyer wurde 1525 Hauspileger und Maler bei der Pfarrkirchenpfiege zu Ulm. Gleichzeitig ist Conrad Miller, welcher ebenfalls in jener Stadt lebte. iEin Künstler dieses Namens verzierte nach Weyermann (Neue Nachrichten 8m. S.-322) 1525 den Thurm des Heerdbrucker-Thores in Fresco. .Somit hätten wir mit Gonrad Merkel vier Künstler, welche durch C. M. ihren Namen ange- deutet haben könnten. Man soll auch alte Kupferstiche mit CM. finden, uns ist es aber nicht gelungen, ein Blatt dieser Art ansichtig zu werden. Vergl. auch das angebliche Monogramm des Conrad Merkel N0. 400, und die Ini- tialen (SED? N0. 405. 425- G. Müller, Formschneider in Darmstadt, war um 1835 thätig. l In diesem Jahre erschien Dr. Kaup's Naturgeschichte des C [17 Thierreichs, in 3 Bänden mit einer Menge von Holzschnitt- f Illustrationen. Auf einigen Blättern steht der Name des " Künstlers, auf andern bemerkt man die ziemlich unregel- mässig gebildeten Initialen desselben. 426. Gornelis Matteus oder Mattue, auch Mateus, M at heus und Matthus genannt, war in der ersten Hälfte des CM 17. Jahrhunderts in Antwerpen thätig. Er gehört zu den vorzüglichsten Landschafts- und Thiermalern, seine Gemälde sind aber eben so selten, als seine Radirungen. Nach Brulliot II. N0. 460 findet man auf Bildern in Oel den Namen O. Matheus, und auch die gegebenen Initialen. Bartsch P._ gr. V. p. 75 beschreibt drei radirte Blätter yon seiner Hand. Jenes mit dem Hirten bei der Ziegen- heerde (N0. 1) ist C. Maueus freit bezeichnet. -Die Landschaft mit der Brücke und einem Bauer (No. 2) trägt den Namen Cor. Matlue. Das Bildniss des Kunsthändlers Franz van Wyngaerde enthält ebenfalls den Namen des Meisters: Cor. Matthus fe. Die beigefügte Jahrzahl 1637 deutet die Blüthezeit des Künstlers an. C. Mateus F. steht auf einem landschaftlichen Blatte, welches einen Jäger, und eine Heerde von Rindern und Ziegen zeigt. Zu dem Werke von Bartsch sind be- sonders die Supplements au Peintre-gravenr von Rudolph Weigel zu vergleichen. Er fügt S. 231 E. sechs Blätter bei. Zu N0. 3 bei Bartsch, dem Blatte mit d'en drei Eseln und einem Treiber, bemerken wir noch, dass unten in der Mitte auf einem Steine in ganz kleinen Buchstaben die Adresse des F. van Wyngaerde einradirt ist. Bartsch