346 349. 129 Auf dem erwähnten Blatte ist die Flasche mit CL' in zweiter Reihe, jene mit C L über dieser findet man mit den drei anderen Fi- guren auf einem Blatte in dem Zeichenbuche des Jacopo Palma: Regale pur imperar a disegnare i corpi humani etc. In Vcnetia, Appressa Marco Sadeler MJLCXXXVI. Die erste Ausgabe ist aber von 1599 aus Pietro Stefanonäs Verlag._ Das Blatt mitndenr Rebns gehört in die Abtheilung zum Schreibunterrichte, und enthalt tunf Hande. Es könnte von Luca Ciamberlano gestochen seyn, so wie auch die Copie mit dem verliebten Alten von ihm herrühren dürfte. Christ gibt den Rebns auf dem Blatte mit den Händen in Abbildung. Heller nahm eine Copie des- selben, welche aber noch schlechter ist, als jene bei Christ. Brulliot II_. N0. 2815 bildet den Rebus auf dem Blatte mit der Courtisane nach, W11' nahmen aber aus beiden Blättern nur den Krug mit den Buchstaben. 345. Unbekannter Formschneider aus der Zeit des Lukas Cra- C L Eachäbwelcherviegfichfti Iällt dem lllleister von 1562 a0. 319 1ne erson ist. an n et von i in eine "o ge von vier ättern mit den Evangelisten in der Weise des L. Cranach. Die Initialen CL stehen aber nur auf jenem mit St. Marcns, die drei anderen Blätter sind unbezeichnet. H. 5 Z. 4 L. Br. 3 Z. 5 L. 347. Gonrad Lempel, Kilpferstecher, war zu Anfang des 17. Jahr- hunderts in München thätig. Er stach kleine Andachtsbilder, CL1 welche aber von geringem Kunstwerthe sind. Auf etlichen Blättern steht der Name des Stechers, auf anderen iindet man die Initialen C L, und C LM. öfters die letzteren Buchstaben, als die ersten. Die Blätter dieses Meisters wurden wahrscheinlich zu Gebet- büchern verwendet. Mit CL bezeichnet ist ein Blättchen, welches eine knieende Nonne vorstellt, wie sie das Jesuskind auf den Altar legt. Ueber letzterem erscheint Gott Vater und der hl. Geist. Rechts oben auf der Bandrolle steht: O himlischer unter ich opfer dir deinen lieben sü üssem leben hem etc. Auf der Bandrolle neben dem ewigen Vater liest man: du pist gantz mit mier. In der Mitte unten die Buchstaben CL. H. 3 Z. 3 L. Br. 2 Z. 5 L. 348- 0:221? Lgmliard soll [nach ChriätlgMonogn-Erklärung S. 146) um 1n arls mit C. signirt a, en. Der enan te Sch 'ft- C' L steller gibt aber nicht an, pb diese Buchstabeä auf nGemälden, oder atg Iiupfgrstiichexi sähen W1r kenngx übeihauät kein Blatt von einem 0m ar nur 1c e von einem ierre 0m art kommen vor. Dieser Meister lebte gleichzeitig. 349. Hans Gaspar l_.ang, eder ein unbekzuinter hleister aus der CL1 Sehule des Tobias Stimmer 111 Strassburg. Lr _war Zeichner, nnd v1e1le1cht anch Formschnelder, _brachte aber chednitlalen selnes Nemens nur hochst selten an. Wlr kennen nur e1n einziges Blatt 3m welches zyvei fntdgchävemäfedeäxl bewagnete Jäger vorstellt. or 1 nen säug eine ag ün 111 rei unge. iese V -tll 't auf der ersten Seite folgenden Werkes eingedruckt: Negdsßggifhächs: Jacohen eon Ifouilloux, einer fürnemen Adelsperson inn Franckrgich aus Gastmenzn _Pozt0u. Erst frisch von newem aus: derri Frantzösischen in gut Weydmannzsch Teutsch" etc. etc. Strassburg._B. Jobm 1590, f01._ Dieses Werkdenthfflt 68 schonet Blaitger vän Chnstoplälllidaurer, Tobias Stim- mer em onogrammls en un unserem ,H. C. Lang war um 1580 1607 in Strassburg thätig. Er malte älehOeä unldl auf Glas, und bediente sich auch eines aus HCL be. en en onogramms. Monogrammisten Bd. II. 9