Ferdinand Künstler. B01 als 321 interessantes, ziemlich früh entstandenes Bild, eine kleine Winterlandschaft, auf Holz gemalt, von vortrefflicher Er- haltung, Welche B0l's Bezeichnungen trägt, zeigt besonders deutlich seine Anlehnung an J. Gerritsz Cuypß) Bezeichnungen s. unter Nr. 18. Am Ufer eines Canals zieht sich ein Weg in die Tiefe der Landschaft und wendet sich dann nach rechts, WO ein Laufsteg über den Canal hinvvegführt. Im Mittel- grunde links steht ein Holzthurm, an Welchen sich einige von Baumgruppen umgebene Gebäude anschliessen. Das Bildchen zeigt einen feinen gelblich-grauen Gesammtton bei bräunlicher Untermalung, welche in den Schattenpartien vor- trefflich benutzt ist. Eigenthümlich ist es, wie dieses Bildchen zugleich auch an die Art und Weise Albert Cuyp's erinnert und dadurch auf den gemeinsamen Lehrer hinweist. S0 liebt es Alb. Cuyp z. B., im Vordergrunde seiner Bilder einen Baum anzubringen, dessen dünnbelaubte dunkle Aeste in die Luft hineinragen und dieselbe oben gleichsam leicht überwölben?) Die dahinter liegende Landschaft tritt dadurch um so besser zurück. Dieses Mittel finden Wir auch auf der betreffenden kleinen Winterlandschaft angewendet. 1) Das Bildchen, 21 cm hoch, 98 cm_ lang, im Besitze der Portrait- malerin Frl. M. Ritter in Breslau, stammt aus der Galerie von Cassel woselbst es einst mit anderen Bildern unter Jeröme verkauft wurde. z) In dem Bilde A. Cuyp's in der Ermitage, Landschaft mit zwei Kühen und einer melkenden Bäuerin, in seinem Familienbilde in Pesth, Landes-Gem.-Gal.. so wie anderen Bildern, einer Landschaft mit Heerde und einem berittenen Hirten in der Nat-Gall. zu London und einem Portraitstück im Louvre, "Depart pour 1a promenade", sieht man dasselbe Motiv angewendet. ln dem Bilde im Louvre ist das Bäumchen kleiner und steht im Mittelgrunde. Ferd. Bol hat wiederum in verschiedenen radirten Landschaften (die natürlich unter Rembrandts Namen gehen) Bäume im Vordergrunde gezeichnet, welche demjenigen auf der kleinen Winterlandschaft entsprechen. 91