Profane Geschickte. 665 don. Gest. von N. 31 l. llIarco da Ravenna. XIV 195. Lan- a) Kaiser Constantin zu Pferd nach einer Zeichnung aus der Samml. von Praun in Nürnberg, gestochen von Mm: Cath. Prestel 1777 in Aquatinta. Wahrscheinlich nach einem Entwurf von Giulio Romana. Schlachten S8. Schlacht der Perser mit Elephanten gegen die Römer. Auf der rechten Seite der Darstellung befinden sich vier Elephaxiten, von denen der mittlere einen Kasten mit Kriegern trägt, und durch Fackeln, wel- che ihm von der linken Seite herbeieilende Männer zu Fuss entgegenhalten, scheu gemacht wird. lm Grunde links sieht man einen rückwärts kehrenden Elephanten, welcher mit seinem Rüssel den Kasten von seinem Rücken herabreisst. Gest. von Corn. Cort 1567 mit der Inschrift: Ex arche- typo Raphaelis vrbinatis quod est apud Thornam Cavalerium Patricivm Romanvm. excudebat Romae Antonivs Lafrerius Seo- vani. Die ersten Abdrücke sind ohne den Namen von Corn. Cort. Spätere Abdrücke haben die Adresse: J. Orlandi for- mis Romae 1602. Grosses quer Foli0blatt.-C0pie von der Gegenseite, ohne Namen, wahrscheinlich von Cavaleriis, nach Heinecke nochmals von C. Cort. gr. quer fol. Auf zwei Platten jede hoch 16" br. 10" 9". Cornelius Cort fe. I. A. Paris chez P. hI-ariette. -Von einem Anonymen in quer fol. mit lateinischen Versen, welche anfangen: Accumulat clades subito etc. Von G. Luylrcn quer 8, Es gibt ein grosses radirtes Blatt nach einem Studium zu vier der Elephanten, einem Löwen und einem Eber; wo die Originalzeichnung sich befindet, ist mir unbekannt. Von einer Zeichnung der Elephantenschlacht in der Samml. des Erzh. Karl in WVien, die aber kein Original ist, war schon Verz. N. 234 f. die Rede. So auch von Studien Rafaells nach dem Elephanten, aber in andern Stellungen als in der Schlacht, im Nachlass Lawrence. Verz. N. 422. Welchen Grund die Sage hat, dass von der Elephantenschlacht