130 Gemälde 1508 bis 1513. dieser Flnglantl verliess, erwarb es Herr W. G. Coesvelt in London um L. 4000 für seine gewählte Gallerie, die im Jahr 1836 Herr Labenskij, Aufseher der zweiten Abthei- lung der Ermittlge, zum 'l'heilfi'1r den Kaiser Nicolaus von Russland um L. 14,000 erstand. Unser Bild ist daher jetzt in S. Petersburg aufzusuchen, wenn es nicht im letzten Brande des Palastes zu Grunde gegangen ist. Kilpferstiche: A. B. Desnoyers 1823. fol. Naehstieh von Franz von Stadler. gr. 4. Vitali, Bomae. 4. Lith. von F. Dzfani. 4. Der Originalearton, in schwarzer Kreide ausgeführt, befindet sich in der Sacrlstei von S. Giovanni in Latemno zu Rom. Er ist leider sehr stark überarbeitet. Siehe Verz. N. 146. Einen andern Carton, in Sepia ausgeführt und mit Weiss ge- höht, der von grosser Schönheit sein soll, so dass er selbst für Original gehalten wird, besitzt Graf xYOutrelnont in Lüt- tich. Ein erster zibweichender Entwurf zu dem Gemälde befindet sich in der Sammlung des Erzherzog Karl. Verz. N. 102. Alte Copien nach dem Gemälde. a) In der Sammlung des Friedensfürsteoi in Rom, die schon erwähnte. Sie ist sehr schön. b) In der G-allerie Borghese in Rom. Gering. c) Im Besitz des Grafen vonuWylliclv. und Lottmn in Ber- lin, auf einer viereckten T afel. Uber dieses von ihm in Nea- pel aus Gaeta bezogene Bild fand ich eine Notiz vom Padre Hesta, welche er einer angeblichen Zeichnung RafaeYs, unsere Madonna darstellend, beifiigte, die sich in einem Heft [von ihm gesaininelter Zeichnungen, „Gallcria portatile" genannt, in der Ambrosianischen Bibliothek zu Mailand befindet. Sie lautet wie folgt: "Prima Studio di Raifaello d'Urbino del Tondo che stava. 13er altare nellil chiesa de' Padri Olivetani (ii NOÖOTEL de' Pagani, era celebrissimo et il Sig. March. del Carpio Vice Re di Napoli con licenza della Congregazione del S. Consiglio lo comprö dei Padri in mille Scudi, fatte fare al medesilno al- tare una Copia da Luca Giordano, e ne fece fidecommisso passante alla täuniglia della prima {iglia che fusse Marietta, non havendo maschi. E una bellissima Copia antica sta in Gaeta nella cliiesa d. Cand. di Malta dipinta da Andrea Sabbatini da Salerno, che puö da raggione dirsi il Baffaelle di "Napoli." Was die letztere Angabe anbelangt, nämlich