370 Rafael 's Schiller. mir bekannt geworden, kann jedoch nur noch die Portrait- figur neben dem die Mßdßllna malendeil h. Lucas einiger- massen darauf Anspruch machen, in die Reihe der hier an- geführten aufgenommen zu werden, da dieses Bildiiiss noch zu Rafaefs Lebzeiten, oder doch nach einer von ihm ge- nommenen Zeichngg dürfte gemacht _worden sein. Hin- sichtlich dessen noch weiter in Beziehung auf Ra- faelisehe Portraite fiiöunte gesagt werden, Verweise ich auf den besondcrn Abschnitt des Verzeichnisses, die Kllpferz stiehe nach RafaeTs Bildnisscn enthaltend. Nachdem Rafael von dieser Welt geschieden war, ent- stand zwar kein Genius mehrt, der sich mit dem seinigen hättc_ messen dürfen; allein sein in Liebe mächtiger Geist hatte eine grosse Schülerschaar herangebildet, in der er fortwirkte und in der einzelne seiner Richtungen sich ver- schiedenartig entfalteten, was hier weiter zu betrachten ist. Vor allen Dingen haben wir die Verhältnisse ins Auge zu fassen, unter welchen die Schüler RafaeFs sich bildeten, denn diese waren von denen, unter welchen Rafael und die andern grossen Meister seiner Zeit herangewachsen, sehr verschieden. Wie aus dem Friiheren erinnerlicll seirrwird, erhoben sich diese ausserordentlichcn Künstler von bürger- lichen und handwerksmässigell Grundlagen, die ihren Be- strebungen eine solide Basis gewährten. Sie entwickelten sich in einer Zeit allgemeiner Begeisterung iiir das Grosse und Schöne, in welcher sie, von volksthiimlicher Stimmung, und von belebenden Ideen gehoben, ihre 'l'alente zur Vir- tuositätausbildeten, und in kräftigem Selbstbewusstsein nur dem Gesetze folgten, welches Gott in ihre Herzen geschrie- ben. Ihnen wares um die Sache und deren höchste Vol- lendung zu thun, und wenn sie auch, um eine iluabhän- gige Stellung im Leben zu erhalten, "auf Erw-erb sahen, so fanden sie doch nur in dem höhern Streben Freude und Befrie- digung. Sie licssen sich daher auch nicht durch äussere Motive bestimmen , noch von Aussen vorschreiben, welchen Weg sie wandeln, welchem Ziel sie nachstreben Sollten. So traten erst, nachdem sie zur Selbständigkeit gereift, die grossen Meister in