49 gefallt mir, was die ganze Erfindung betrifft, sehr wohl, mit Ausnahme des h. Joseph. Denn Wenn derselbe ein Porträt von mir werden sollte, so muss ich Ihnen nur sagen, dass ich durch- aus nicht das Ansehen von solch einem Heiligen habe, indem dieser mager im Angesicht und abgehärmt sein müsste, wogegen ich in Anbetracht meiner Dicke und der Röthe meines Fleisches viel mehr einem Silen ähnlich sehe. Ew. Herrl. bedenke nur, welch ein Missverhältniss dies in Bezug auf die Schicklichkeit" sein würde! Was dagegen meine Bereitwilligkeit anbelangt, Ihnen zu dienen, so bin ich Ihnen allerdings, Ihren allbekannten offenkundigen Tugenden wegen, sehr zugethan; indessen thut es mir leid, dass ich nicht jetzt gleich Hand an's Werk für Sie legen kann, indem ich nämlich schon eine grosse Arbeit, im Auftrage des Er]. Bischofs von Piacenza, für dessen Kathedrale, begonnen habe, wie Ew. Herrl. sich von ihm selbst naher be- richten lassen kann, indem derselbe jetzt in Rom ist. Jeder Pinselstrich ist jetzt diesem seinem Werke gewidmet, indem ich mich durch Versprechung gebunden und mich ihm als Diener und freiwilliger Sklave geweiht habe, wegen der edlen Behand- lungsweise, die er gegen mich in Piacenza geübt hat. Ist dies aber vollendet, obschon ich viele wichtige Arbeiten für Piacenza habe, so werde ich jedenfalls thun, als ob ich deren nicht hatte, um Ihnen in der Weise dienstbar zu sein, die Sie mir in Betreff der Tafel der Konvertiten angedeutet haben, und zwar mit allem Fleiss, der mir möglich sein wird, indem ich Ew. Herrl. ver- ehre und von Herzen liebe; womit ich Ihnen die Hand küsse und alles Gute von Gott, unserm Herrn, für Sie erllehe. Bottari I. 271. Was zunächst die Person des Herrn Fer- rante Carlo anbelangt, so ist trotz der ausgedehnten Korrespon- denz dieses Mannes mit vielen hervorragenden Künstlern seiner Zeit doch nur wenig Sicheres über dessen Lebensstellung bei- zubringen. Selbst M. J. Dumesnil, der ihn in seiner: Histoire des plus celebres amateurs italiens et de leurs relations avec les artistes neben Balthasar Castiglione, Pietro Aretino und _dem Komthur del Pozzo behandelt hat, konnte über die Geschichte Künstler-Briefe. XI. 4