247 In einem Briefe vom 2. December (Gaye III. 20) rüh- men sie wiederholt die unglaubliche Liebe 1m41 Sorgfalt, mit clenen Michel Almgelo die Zeichnung gemacht habe unrl am 22. December bedankt sich Cosimo bei diesem mit sehr liebe- vollen Worten. Die Zeichnungen seien sehr schün, wie denn kaum etwas Auderes aus seinen Händen und aus seinem Geiste hervorgehen künne. Doch würrle er auch in dem Falle, dass sic ihm nicht getlelen, ihm dies sagen, "iudem ich weiss, wie er sich ausdrückt, flass man gegen Euch ein solches und auch ein grüsseres Vertrauen wohl zeigen kann". Gaye HI. 20. Am 5. März endlich des Jahres 1560 sclu-eibt Michel Angelo den Brief an Cosimo, der unter der folgenden Nr. mitgetheilt wird. Bhcnm. ANGELO 3,11 Gosnwo 1560. 5. März ROma Die über den Bau der Kirche der Florentiner gesetzten Deputirten haben beschlossen, 'l'iberio Calcagni an Ew. Erl. Exc. abzusenden. Es ist mir dies sehr lieb gewesen, indem Ihr ans der Zeichnung, die derselbe bringt, mehr als aus denl Grundriss, dan Ihr scbon gesehen habt, im Stanrle sein wer- det, das was zu thun näthig sein würde, zu ersehen. Und wenn jene Zeichnungen den Beifall Ew. Hem-l. haben, so wird man mit Hülfe Ew. Herrl. damit beginnen kännen, die Fun- damente zu legen und die fromme Unternelnnung weiter fort zu führen. Ich aber habe es für meine Schulcligkeit gehalten, Euch dies in diesen wenigen Zeilen zu sagen, (la mir Ew. Herrl. ÜGH Aüftrag gegeben, fiir diesen Ban Serge zu tragen, WaS 10h 311011, SOViK-Jl iOh weiss und kann, nicht unterlassen weräe, obschon ich wegen meines Alters und meiner Kränklichkeiü