240 die Voraussicht des Lustgefühles der Stillung des Hungers oder Durstes schon während des Hungers oder Durstes selbst mit einem mässigen Grade desselben hinreichend zur Compensation der Un- lust versöhnt werden, ja sich seines Hungers oder Durstes freuen, und die Lust der endlichen Stillung nur als Abschluss dieser Ver- söhnung in einer letzten Steigerung derselben empünden, indess der endliche Fehlschlag der Stillung durch den Fehlschlag dieser Voraussicht nur um so unlustvoller wird. S0 setzen wir bei Kunst- werken nach den allgemeinen Zwecken der Kunst im Allgemeinen schon voraus, dass alle ins Spiel gebrachten an sich ungünstigen Eindrücke einer zufriedenstellenden Lösung entgegengehen, und versöhnen sie hiedurch schon unmittelbar, wodurch es möglich wird, dass wir überhaupt Kunstwerke trotz des Unterlaufens sol- cher Eindrücke mit fortgehendem Lustübergewicht verfolgen kön- nen, bei schliesslich fehlendem versöhnenden Abschlusse aber um so unbefriedigter davon bleiben. XXXVIII. Principe der Summirung, UebungyAbstum- pfung, Gewöhnung, Uebersättigung. Jeder, also auch ästhetische, Reiz bedarf einer gewissen Dauer der Einwirkung, ehe seine Wirkung überhaupt spürbar wird, was man als einen Erfolg des Gesetzes der Schwelle betrachten kann, sofern die Wirkung des Reizes sich zum Uehersteigen der Schwelle erst bis zu gewissen Gränzen summiren und die Empfindlichkeit für seine Aufnahme gestimmt werden muss. Auch nimmt-der Eindruck selbst bei continuirlieh gleich bleibendem Reize bis zu gewissen Gränzen, welche wir als die, der aufsteigenden Wir- kung bezeichnen können, mit der Dauer der Wirkung zu. Die damit erreichbar höchste Stärke des Eindrucks nennen wir kurz dessen volle Stärke. Wird die Einwirkung des Reizes in der Periode des Aufstei- gens, also vor Erreichung der vollen Stärke des Eindruckes, unter- brochen, um später von Neuem zu beginnen, so überträgt sich eine Nachwirkung davon auf die zweite Wirkung und verkürzt die