XXXI. Schönheit und Kunst. Phantasie-Ansicht der Eine der verbreitetsten Kunstansichten erhebt die Abhängig- keit der Schönheit und Kunst von der Phantasie zum ästhetischen Hauptgesichlspuncte. In Besprechung dieser Ansicht knüpfe ich an einen Vortrag an, den ich früherhin einmal im Leipziger Kunst- verein hörte, gehalten von einem Kunstkenner, dessen Bedeutung im Kunstfache seitdem darin ihre Anerkennung gefunden hat, dass seiner Direction eines der bedeutendsten Kunstinstitute untergehen worden ist. Der, in der Form sehr anziehend gehaltene, und gewiss von Allen, die sich überhaupt derselben Richtung zuneigen, sehr befriedigend gefundene, Vortrag galt direct einer Charakteristik GenellPs, dem der Redner eine unbedingte, ja enthusiastische Bewunderung zollte. Dieser Künstler sei ein Genie, das, seine Zeit überragend, das wahrste Wesen der Kunst erfasst habe und in seinen Werken auspräge. Denn worin bestehe das Wesen, die Aufgabe der Kunst? Sie habe einem ästhetischen Interesse zu die- nen, welches von allen anderen Interessen unabhängig sei. Es gebe ein Reich der Schönheit, was ohne Rücksicht auf einen sitt- liehen oder andern Gehalt, dem wir sonst Werth beilegen, das In- teresse in Anspruch nehme, und Aufgabe der Kunst sei, diess ln- teresse zu befriedigen. Diese Befriedigung aber werde erzeugt wie gewonnen durch ein Spiel der Phantasie, was im Künstler mit möglichster Machtfülle zu wirken und sich im Genusse des Kunst- Werkes wieder zu vollziehen habe. Um was gespielt werde, dar- auf komme es nicht an. Hienaeh seien die geeignetsten Gegen- stände für die Kunstdarstellung solche, welche die freieste, leben- digste, kräftigste Entwicklung dieses Spieles gestatten; im Uebrigen müsse das Gefallen an der Schönheit interesselos sein. -Diess, wenn nicht ganz die Worte, doch der Sinn des Vortrages, so weit meine Notate darüber reichen. Kurz, Schönheit und Kunstwerden wesent- lich von einer activen und receptiven Bethätigung der Phantasie abhängig gemacht. Wer nun vermöchte die Abhängigkeit der Kunst und in ge- wissem Sinne der Schönheit von der Phantasie überhaupt zu he- streiten. Denn wie könnte ein Künstler ohne ein schöpferisch geistiges Vermögen, was die Phantasie ist, schaffen und gestalten,