138 Insofern nun die Malerei die ganze sichtbare Seite einer Sache direct und auf einmal in vollem Zusammenhange und voller Be- stimmtheit giebt, welche der Geist bei den. dasselbe bedeutenden Worten erst asscciationsweise zufügen muss, ohne sie anders als in unbestimmter Allgemeinheit oder in abgeschwächter Deutlich- keit hinzufügen zu können, ist die Malerei nicht nur betreffs der sinnlichen Seite des Eindrucks sichtbarer Gegenstände in Vortheil; sondern dieser Vortheil erstreckt sich auch bis zu gewissen Gran- zen auf den Kreis und das Spiel der davon abhängigen Assoeia- tionen, da von dem Zusammenhange, der Vollständigkeit und Deutlichkeit der sinnlichen Unterlage der Associationen die der Associationen selbst mithedingt ist. So giebt das gemalte Gesicht uns mit der ganzen sinnlichen Totalerscheinung des Gesichtes unmittelbar und in ein em Schlage den Ausdruck eines gewissen Alters, eines gewissen Grades der Gesundheit, einer gewissen geistigen Begabung, einer gewissen Gemüthsstimmung der Person, der es angehört, hiemit einen asso- ciativen Totaleindruck, dem die sprachliche Schilderung in keiner Weise nachkommen kann , indem sie zwar von all, dem sprechen, aber das Alles weder erschöpfen, noch nach seinem vollen Zusam- menhang in einem associativen Totaleindruck reproduciren kann. Vom schönsten Gesicht ist doch keine schöne Beschreibung mög- lich, um so weniger, je schöner es ist, also unterlässt man sie lieber ganz und spricht nur von der Wirkung; nicht anders mit einer Landschaft. Die Malerei hingegen darf sich an die Schilderung von beiden wagen. Anderseits aber ist das, Was die Malerei direct giebt, doch immer nur die Oberfläche "sichtbarer Gegenstände, und selbst diese nur in einem einzigen Momente; weder aber was hinter der Oberfläche ist, noch was von Bewegungen und Veränderungen einer Sache vorangeht und folgt, noch was geistig oder von Ur- sachen und Wirkungen damit zusamm ängt, noch etwas Un- sichtbares überhaupt kann direct von i egeben Werden. Vieles aber, um was es bei der Darstellung der Dinge und des Gesche- hens zu thun ist, hängt nur so entfernt und unbestimmt mit einer sichtbaren Oberfläche zusammen, dass die Malerei entweder über- haupt verzichten muss es darzustellen, oder nur sehr unsicher auf eine associative Hervorrufung desselben durch die ihr zu Gebote stehenden Mittel rechnen kann. Hiegegen decken und erschöpfen