V 0 W 0 Der Begriff einer Vorschule der Aesthetik ist ein ziemlich un- bestimmter, wie sich aus dem Vergleich der, bisher unter diesem Titel erschienenen, Werke ergiebt, als von Jean Paul (l. Aufl. 1804, 2. Aufl. 4843 u. s. von Ruge (2. Aufl. 4837), von Eckardt (4863-64), von Egger (4872). Ohne mich nun zu bemühen, diese Unbestimmtheit zu klären oder zu fixiren, benutze ich dieselbe hier nur, um dieser Schrift einen kurzen ansprechen- den Titel in folgender Bedeutung zu geben. Sie wird in zwei Theilen eine Reihe Aufsätze ästhetischen Inhalts ohne systematische Folge und in freierer Behandlung, als für ein System der Aesthetik geeignet wäre, bieten, welche aber doch geeignet sein dürften, in ein allgemeineres Interesse an dieser Lehre einzuführen. Also werden sie zwar sehr allgemeine Fragen, aber-diese doch mit steter Anwendung auf speciale Verhältnisse, behandeln, auf solche auch zum Theil in besondern Abschnitten eingehen und überall die Absicht auf leichte Verständlichkeit fest- halten. In den zwei ersten, als Einleitung dienenden, Abschnitten erkläre ich mich über die Principien, die den gesammten Aus- führungen dieser Schrift zu Grunde liegen. Um sie vorweg in Wenig Worte zusammenzufassen, so verzichtet, diese Schrift auf den Versuch, das objective Wesen des Schönen begrifflich festzu- stellen, und von hier aus das System der Aesthetik zu entwickeln,