Die Caracci, ihre Zögl. u. Nnchf. bi_s auf Cignani. 35 In den wenigen Arbeiten Valesicfs zu Bologna, wie der Verkündigung des Bettelordens, sieht man eine trockene und flache Behandlung, aber eine miniaturmässige Genauigkeit. In Rom, wo einige Wand- und Oelbilder von ihm sind, scheint er etwas fortgeschritten zu seyn; und sein allerbestes Bild ist wol eine Religion im lllinervenkloster. Diese Künstler aus der caraccischen Schule begnüge ich mich hier ange- zogen zu haben, indem sie nur zu den gemeinen Anhängern derselben gehörten. Näher betrachtet und klar erkannt zu werden verdienen die fünf folgenden. Diese, auch in Rom bleibend, wurden Anführer neuer Schaaren, welche Abzeichnung und Namen von ihnenannahmen; daher wir denn bald die iAlbanisten, bald die Guidisten, bald andere erwähnen mussten. Da schon mehrmal von ihnen gesprochen worden ist, so werden wir sie hier kürzer behandeln können. Domenico Zanxpieri, oder Domenichixio Z3) wird allgemein noch immer für den besten Schüler der Caracci ge- halten, ja vom Grafen Algarotti den Caracci selbt vorge- zogen; und, was mehr sagen will, Poussin hielt ihn für den ersten Maler nach Raff ael 24). Fast eben so urtheilt 23) Vgl. G oethe's Winckclnzann S. 214. 217. 220. 222. 224. W. 24) lch habe mich schon am Eingange dieses iVerks über den Standpunct der lanzischen Knnsturtheile und gegen alles vergleichende Schätzen ausgesprochen. Dass Dom enichino also besser, als einer der Caracci und beinahe so gut wie Raffael war, sind unge- rcimte Behauptungen. Domenic hino war ein Künstler irn vollem Sinne des WVorts, ganz abgesehn von andern , die es auch waren. Er hatte sehr viel Sinn für Natürlichkeit und seine Ideen standen also in Bildern vor seiner Seele, welche mit den Erscheinungen in der Wirklichkeit, auf eine oft ergreifende YVeise, übereinstimmen, Seine Werke sind höchst naiv. lu Aufgaben, zu welchen eine mit Hiahrnehmungen aus der tVirklichl-"eit erfüllte Einbildungskruft nicht ausreicht, also beiGegenständen, die nicht erst beobachtet, sondern nur durch die schöpferische Phantasie, aus freier Kraft, erzeugt werden können, war das, was Domenichino leistete, ungenügend. Zum Glück lebte er unter Italienern, in einer: schönen, begünstigten Wirk- lichkeit, und so [laben alle seine Bilder immer etwas auf Wiohlgefal- len mit Recht Anspruch machendcs. Dome n ichi n o ist seiner Nu- tur nach ein Genremaler, wobei man nun freilich nicht einen Künst- ler im niederländischen Geschmack denken muss, der sich in der Dürf- tigkeit und Niedrigkeit umhertreibt und im Sclnnuz sich die hässlich- sten Gesichter aussucht, sondern einen solchen, der unter einem schönen, feurigen Volke lebte und ernste und würdige Begebenheiten