Florentinex- Schule. Zeitraum. Ahschnitt. Üßbßrlitferung von Constantirfs Mutter, der H. Helene, verfcr- tigt seyn, die Stücken von Seide nämlich von ihr genäht, das Gemalte und Vergoldete von ihrem Maler hinzugefügt, wie Ranza vermuthct. Er bemerkte aber nicht, dass das Jesus-i kindlein im Schoos der Maria zu malen, erst nach dem vier- ten Jahrhundert Brauch war, wie wir bei der Römischen Schule bemerken werden; und dass andere Einzelheiten, die er an die- sem Bilde aufzählt, sich nicht mit Constantinis Zeiten vertra- gen, z. B. der Kappenmantel der Maria, und das angehängte Papier aus Seidenfaern, oder Zupfsel. Aus derlei Zeichen musste vielmehr geschlossen werden, dass es entweder. kein Oel- gemülde, oder, wann auch immer gefertigt, eben so ausgebes- sert sey, wie die Verkündigung in Florenz, oder S. M. Prinierana in Fiesole; deren erste in den Gewändern, die zweite im Ge- sieht jetzt nicht mehr sind, was sie vor Zeiten wargn, Andere, ohne in die ersten Jahrhunderte der Kirche hin- aufzugeben, behaupten, man habe wenigstens schon im elften Jahrhundert ausserhalb ltalien in Oel gemalt. Zum Beweis führen sie eine Handschrift des Mönche Theophilus an, der auch Ruggiero heisst, welche nicht später ist, als das an- gegebene Jahrhundert, und den Titel führt: De 0mm" scientia artis pingemli. wo wirklich die Bereitung und der Gebrauch des Lcinüls gelehrt wird. Lessing machte das Bezügliche zuerst bekannt in einer Abhandlung: Vom Alter der Oclnialc- rei, aus dem Theophilus Presbyter 1774 (S, Gotlh, Eplnf. Lessings sünnntl. Schriften, Tlz. 8. S. 286 ff. (Bez-l. 1792.) nebst Eschenöurgü: Zusätzen, Tls. 12. S. 327 i'll). Auch Morelli schrieb dariiber bei den Nanischen Handschr. (39) und weitläufig Ras pe in A criiical essuy rm oil-painting, prov- ing lhut the art of patiniizzg in oil was lcnnwze before the pre- temled discovery L1; Iolm und Iluöert van Eyck; to whicl; m-e arlded Theophilus de arte prb-zgendi, Eraclius rle artibus Rnmanorum, und a Iieuiezvnf Fetrinatoräs Lumen animae. Land. 1781. 4., wo die in mehrern Bibliotheken belimlliehgn Abschriften angeführt sind. S. auch Leist in Lessivzgäs Sanzml. zur Gescß. u. Literat. Hrschw.l78l. Äglietti Giorn. veneto (Diremlire 1793.) und Morelli in der oft angef. N0- tizia, die ich hier um so lieher anfiihre, da er mir das Rechte in dieser so vielfach behandelten Streitfrage getroiTen zu hu-