Buch. Mittelalter. Das gesammte Dekoration der Oberwände des Mittelschiffs, grossentheils Reste der von Erzbischof Agnello (bis 566) bei der Umwandlung der Kirche für die Orthodoxen ausgeführten iWerke. Auf beiden Seiten des Schiffes sieht man auf Goldgrund zwischen Palmbäumen rechts einen Zug von Märtyrern und männlichen Heiligen, links von heiligen Jungfrauen. Sie schreiten einerseits aus den 'l'horen Ravenna's, andrerseits aus der Hafenstadt Classis hervor. In weissen Feierkleidern, Kronen in den Händen tragend, bewegen sie sich gegen den heiligen Raum des Pres- byteriums hin. Der Zug der Jungfrauen wendet sich zur Madonna, die an der Grenze des Altarraumes mit dem Kinde thront, von den drei Königen verehrt. (Fig. 17.) Der Zug der llrianner findet sein Ziel gegenüber an der grossartigen Gestalt Christi, der in dunklem Purpurgewande thront, von vier Engeln mit goldenen Sceptern be- wacht. Diese Theile sowie die Madonna gehören einer früheren Zeit und ragen durch besondere Schönheit hervor. Die späteren Werke zeigen dagegen in der unlebendigen und monotonen Behandlung unver- kennbar ein stark gesunkenes Kunstgefühl; dennoch ist die Gesammt- Wirkung in dem Glanz der Farben und der Feierlichkeit der Anordnung, besonders wenn die späte Abendsonne ihr volles Licht über die Wände hinwirft, eine erstaunliche. Es war ein sinniger Gedanke, die archi- tektonische Bewegung des Raumes und zugleich die Richtung der Ge- meinde gegen das Altarhaus hin in diesen feierlichen Prozessionen von Heiligen zu symbolisiren. Ausserdem sieht man noch zwischen den Fenstern sechzehn überlebensgrosse Gestalten von Heiligen in weissen Gewändern unter Baldachinen, zwischen welchen Scenen aus dem Leben und Leiden Christi den reichen Cyclus schliessen. Es ist wohl eine der frühesten monumentalen Darstellungen aus der Passion Christi; doch auch hier vermisst man noch die Kreuzigung des Herrn. Volle hundert Jahre später entstand der letzte Cyclus ravenna- tischer Mosaiken in der grossartigsteri der dortigen Basiliken, der von 534 bis 549 erbauten S. Apollinare in Classe. Eine Stunde vor der Stadt, wo sich einst die Hafenstadt Classis ausdehnte und jetzt die baumlose Oede der Felder sich unabsehbar erstreckt, nur in einiger Entfernung von dem berühmten alten Fichtenwalde unterbrochen, er- hebt sich in schweigender Einsamkeit dies ehrwürdige Denkmal. Der grossartige Eindruck des Innern, mit seinem 50 Fuss weiten Mittel- schiff, den 24 mächtigen Marmorsäulen und der gewaltigen Apsis des um eine Reihe von Stufen erhöhten Chores ist von hoher Feierlichkeit. Von der musivischen Dekoration, welche unter dem Bischof Reparatus