894 Buch Sechstes Abtheilung. Dritter Abfchnitt. Galerie rechnen, die Darfiellung einer reichgekleideten Dame, welche an roth bedecktem Tifche einem fitzenden Schreiber ihren Willen dictirt, erfcheint er als einer der betten und zugleich eigenartigfien Schüler Rembrandts Das duftige Helldunkel wird hier von einem feinen, kühlen Gefammtton getragen; die ftoffliche Behandlung der Stoffe, befonders des hellen, reich befetzten Seiden- kleides der Frau, ift vom zartefien Reize, die Köpfe find lebendig und aus- drucksvoll. Auch das Bildnifs eines jünglings im Hut, welches als fein Selbfl- bildnifs gilt, in der Dresdener Galerie, wirkt, obgleich es fchon etwas verblafen im Vortrag ifi, noch warm und anziehend, an Bol erinnernd. Seine fchwächeren Bilder, wie das Bildnifs eines alten Mannes von I654 und wder Heyduckea von 1655 (1665?) in derfelben Sammlung lind ziemlich flau und haltlos in der Modellirung und in der Färbung. Vortrefflich in feiner Art ift aber das Jagd- beutebild mit dem das NVild ausweidenden jäger von 1660 im Schloffe Moritz- burg bei Dresden. Charakterifiifche Bilder feiner Hand {ind ferner ßder heil. Hieronymuse, vder Bauer in feiner Hüttex, xClCf Marodeurr von 1665 in Wien, und zwei männliche Bildniffe (eins von 1660) in der kaif. Galerie zu Wien; vder Wolf ein Lamm verzehrendr von 1666, vdie tanzenden Bauernu, xder i" Alte mit der Schreibtafela und das xmännliche Bildnifsa in der Schleifsheimer in Augsburg. Galerie, vder heil. Hieronymusu von 1664 in der Augsburger Galerie, vder in München, Lautenfchlägere in der Münchener Pinakothek und ein Stilleben von 1660 in i" sfj-uägfeß" der Ermitage zu St. Petersburg. Im Dom zu Freifing foll flCh ein xChrifius in Freißnz, und die Verkäufer im Tempele von feiner Hand befinden. Der zweite diefer Meifter, Yzizgezz {Yurzkzeizj 07121151), war Schleswig- Sein Leben. Holfteiner. Er war 1623 zu Tönningen in Südfchleswig geboren. Um 1642 war er Rembrandts Schüler in Amfterdam; 1654 begleitete er eine fchleswig- fche Prinzeffin nach Stockholm; 1656 und 1662 ift er wieder in Amfterdam nachweisbar. Doch follen in diefe Zeit auch feine Arbeiten im Schloffe Gottorp in Schleswig fallen. Sicher war er 1664 in Schleswig. Zuletzt zog er nach FriedrichsPtadt, wo er 1679 i) ftarb. In feiner früheren Zeit fchlofs er {ich an Rembrandt an, wenn feine Pinfelführung auch weicher, feine Färbung bei aus- gebildetem Helldunkel auch kühler war, als diejenige feines Meifiers; fpäter nahm er Anklänge an Rubens auf und entwickelte {ich in etwas akademifcherem Seine Bilder Sinne. Sein ältefies bekanntes datirtes Bild, ein Familienbildnifs mit acht in Haarlem. lebensgrofsen Halbfiguren, beHndet fich im Mufeum zu Haarlem. Es trägt neben der Namenszeichnung des Meifiers die Jahreszahl 1650 und hat weniger von Rembrandt, ift glatter und Hauer, als feine etwas fpäteren Werke, wie z. B. in Nantes, xdie Heimkehr des jungen Tobiasr von 1651 im Mufeum zu Nantes; 1654 Stocjälolm, malte er die Hochzeit Karls X. von Schweden, jetzt im Mufeum zu Stock- Amngdam, holm; die Jahreszahl 1656 trägt fein grofses Regentenftück des Amfterdamer Reichsmufeums, das noch ein nicht datirtes, aber bezeichnetes Einzelbildnifs feiner Hand befitzt. In diefen Bildern ficht er auf der Höhe feiner Ent- Wicklung unter Rembrandts EinHufs. Auf dem erfteren Bilde fitzen die Regenten in fchwarzen Hüten und Röcken um einen rothen Tifch; das letztere I) Darzlr Sclmittger: Jürgen Ovens, im Repertorium X (1887), S. 139-152. 2) Doris Schnitiger a. a. O. S. X46. Nach anderen, wegen ihrer grösseren Genauigkeit vielleicht vorzuziehenden Angaben am 7. Dec. 1678.