360 Sechstes Buch. Abfchnitt. Dritter Rafch nach einander erhielt der bald achtzigjährige Meifter alle Würden, die Akademik" fein jüngerer Nebenbuhler befeffen. Er wurde zum vPremier peintre du fOie, er wurde zum Director der Gobelins-Manufactur ernannt, und die Akademie, der er Schwierigkeiten bereitet hatte, wo er konnte, mufste ihn in Folge höherer Weifung in einer einzigen Sitzung als ihren Profeffor, Rector, Director und Kanzler anerkennen. Fünf Jahre noch konnte er, rafllos Weiterfchaffend, diefer Sei" Ende- fiaatlichen Ehren geniefsen. Er flarb am 30. Mai 16951). Sjigfjiigfe" Von feinen Staffeleigemälden haben flch die meifien im Louvre zu Paris, im Louvre- in den franzöflfchen Provinzialmufeen, im Madrider Mufeum und in der Eremi- tage zu St. Petersburg erhalten. Im Louvre fleht man z. B. feine Madonna mit der Traube, feine Mater Dolorofa, fein Eccehomo, feinen kreuztragenden Chriftus, von den Bildern feines höchften Alters die hLCäcilie von 1691 (Fig. 514), Glaube und Hoffnung von 1692 und fein letztes Bild, den hl. Lucas, wie er die Madonna malt, von 1695; von feinen Porträts dasjenige der Maintenon, fein Selbftbildnifs und das grofseGruppenbild der Familie des Dauphins. Unter feinen Hiftorienbildern in der Eremitage zu St. Petersburg ift das intereffantefte die von Edelinck und Drevet geftochene Darftellung der Familie des Darius vor Alexander dem Grofsen, welche er ausgefprochener Mafsen malte, um das gleiche Bild Lebruns in den Schatten zu fiellen; diefe Sammlung befltzt aber auch das fchöne Bildnifs feiner Tochter, der Gräfin Feuquieres, mit den Attributen imnxäaffäe' der Flora. In der Madrider Galerie befinden fich, aufser einem jugendlichen Büiiacggfler Johannes dem Täufer in der Wüfte, nur Bildniffe feiner Hand. Die Münchener Pinakothek rühmt fich, eine feiner vMignardem zu befitzen. Im Berliner Mßfßum- Mufeum kann man ihn durch das fchöne Bildnifs der Maria Mancini, einer Nichte Cardinals Mazarin voh feiner befien Seite kennen lernen. Am man meiften haben übrigens die franzöfifchen Bildnifsftecher feiner Zeit, Rob. Nanteuil Bildniffßn- und Ger. Edelinck an der Spitze, dazu beigetragen, feinen Ruhm als Porträt- maler allen Zeiten zu überliefern. Ein tief eindringender und fcharf charakteriflrender Künfller war Pierre Mignard Alles in Allem genommen nicht. Er blieb vielmehr an der gefälligen Aufsenfeite der Dinge haften. Uns if": er am annehmbarften von der Seite feiner weichen, malerifchen Pinfelführung und feiner warmen, einheitlichen Farben- empfmdung, die in feinen Bildniffen übrigens beffer zur Geltung kommen, als in feinen Hiftorienbildern. 5335x3113? Neben ihm ift zunächft fein intimfter Freund Charles Aßrkozgfe Dufresl-zoy (geb. zu Paris 1611, geft. dafelbft 1665) zu nennen, fein Genoffe im Atelier Vouets, fein unzertrennlicher Gefährte während der langen Jahre ihres gemein- famen Aufenthaltes in Rom, nach der Rückkehr ins Vaterland fein Mitkämpfer gegen die königliche Akademie und fein Gehilfe bei der Riefenarbeit der Kuppelmalereien in der Kirche Val-de-Gräce. Dufresnoy war mehr Theore- Giägfde tiker als Praktiker in der Kunft, mehr Poet als Maler. Die Louvre-Sammlung im Lßvvre- befitzt zwar zwei Bilder feiner Hand, eine vhl. Margarethaa und xdie Najadene; aber diefe Bilder würden feinen Namen fchwerlich auf die Nachwelt gebracht haben. Unfterblich hat er {ich durch das poetifche Werk feines Lebens, fein Dictionnaire critique, Paris 1872: