38 der Akanthusbekrönung abwechselnd roth und blau. Doch gestehe ich, dass nur leichte Spuren antiker F arbengebung letztere mehr ahnen als bestimmen lassen. Der Dreifu f s oberhalb des Monumentes war , nach den vorhandenen Vertiefungen für die Aufnahme der ehe- maligen Befestigungszapfen zu schliefsen, nicht auf den )J.XQ"'I1 I, w, ' N-W "KM xyäfüy ' Vä f X1111. vuiÄ Nßä x äjäPslüilßllhlllhnuuunwnlllllwi:ßwäßxf 11 K äMIIHHHHHlvmvwllhnläl!'x ßßßßßxxxxßäßßzaQwßi M24; iügyygu1m!manaumumhwä;1, w, ä71jiililunvuwuunxl!5M!im , Xkww x x x I 4, "Ümmunwihwwwillulünilüw" ßßßägäljpn „ llllm; yfäm ymliväßäß 1mm: HIHIIW a. Moosgrüne Emailfarbe. b. Hellblaue dito. unbestimmt. eee. Feiner Farbenüberzug oder Unterlage. d. Torra-Cotta. farbiger Grund. c. Abgefallen und Gold auf der Email-