11 an ihnen neulichst entdeckten Abweichungen von der senk- rechten und horizontalen Richtung in den architektonischen Hauptlinien nebst neuen polychronien Details und einer farbigen Wiederherstellung der Akropolis durch Herrn Penrose sehen ihrer Veröffentlichung entgegen Die wichtigste Erscheinung in der Litteratur der Poly- ohromie wird aber ohne Zweifel das angekündigte neue Werk des Herrn Hittorf sein, das in schönen lithochromen Darstellungen eine Uebersicht der Geschichte der i) Je mehr es gelingt, den Einzelheiten in der hohen Vollendung dieser Schöpfungen auf die Spur zu kommen, desto mehr verlieren wir den Standpunkt ihres Verständnisses. Wir werden für die angeführte Eigenthümlichkeit an den attisch- dorischcn Tempeln, die übrigens für die senkrechten Axenrichtungen der Säulen schon früher bekannt war, für jetzt uns mit der Erklärung begnügen müssen, dass hier ein Hinüberwirken des malerischen Elementes in das Ge- biet des architektonischen Elementes stattfand; in so weit nämlich das I malerische Element in Augentäuschung besteht. Die Täuschung musste der Wirklichkeit behüldich sein, damit letztere durch Augentäuschung niüit an- ders scheine, als sie wirklich ist. Doch ging die Absicht wohl noch weiter hinaus. Es wurden durch das Senken der Endpunkte horizontaler Linien letztere scheinbar verlängert, wenn man vor der Mitte stand. Die sphärische Perspective erklärt diese Erscheinung. Dass die Convergenz verticaler Li- nien sie, von der Nähe und von Unten betrachtet, höher erscheinen macht, und ausserdem die sichtliche Festigkeit dabei gewinnt, ist auch verständlich. ; Es ist übrigens dies keine isolirt stehende Erscheinung. An vieleni alten Kirchen, besonders an den romanischen Basiliken Mittelitaliens (Tosca- nella) bemerkt man eine Convergenz der horizontalen Linien nach einemi imaginären Verschwindungspunkte zu, und oft sogar ein Steigen des Bodens t und ein Sinken der Decke nach dem Altare hin. Dasselbe Princip findet sich in der schönen Kirche dell' Annnnziata in Genua angewendet. Der Palast Medici in Florenz hat eine leichte Ausbauchung der Faeade, die sie breiter i erscheinen macht, als sie ist. An der Architektur der Altarnischen findet sich i die Anwendung der scenischen Architektur am häufigsten. Bramante und seine Schüler bedienten sich ihrer mit Glück. Spätere Uebertreibungen brachten dieses sehr wirksame Mittel in Misscrczlit.