738 Französische Plastik. Städte, Wie Villeneuve-PArchzSVeque bei Sens, oder blosser Dörfer, wie Chaudes bei Saumnr und Sains bei Amiens, sind zuweilen damit versehen, und auch bürgerlichen Ge- bäuden, wie der sogenannten Maison des Musiciens in Rheims , wurde er nicht versagt. Bei der grossen Zahl der noch jetzt erhaltenen Sculpturen und bei dem Mailgel an genügenden Vorarbeiten, Welche eine Sonde- rnng des Bedeutenderen gestatteten, habe ich mich begnügen müssen, diejenigen Kirchen zu nennen, Welche die vorzüg- lichsten und umfassendsten plastischen Arbeiten enthal- ten Auch eine nähere Schilderung dieser grossen Portalgruppen ihrer Anordnung und ihrem Gedankeninhalte nach Würde zu weit führen , zumal ich einige solcher Werke grossartiger Raumsymbolik schon früher (Bd. IV, Abth. I, S. 401 ff.) beschrieben habe. Der Grundgedanke und die Hauptbestandtheile dieser grossen plastischen Ge- dichte, die stets auf mehr oder weniger sinnreiche Weise den ganzen Inbegriff der Heilslehre mit Beziehung auf lo- cale Verhältnisse undlLocalheilige umfassen, wurde ohne 3') Merimee, Ouest. pag. 370. aß) Verdier et Cattois, Arch. civile et domestique, Livr. I, p. 17. Die Bestimmung des Gebäudes ist unbekannt; vielleicht war es eine Art Kaufhaus. Das Untergeschoss enthält Handelsgewölbe, das Ober- geschoss wird, wie die fünf ausgezeichnet schön gearbeiteten Statuen von Musikern mit verschiedenen Instrumenten andeuten, einen Festsaal gebildet haben. f") Die französischen Archäologen haben sich mit der Sculptur bisher fast nur in Beziehung auf Iconographie, d. h. auf den Gedanken- inhalt und das künstlerische Herkommen bei der Darstellung der hei- ligen Momente und Gestalten beschäftigt. Ein Werk, welches die Ent- wickelung des Styles durch Zeichnungen belegte, wie wir Aehnliches über die Glasmalerei besitzen, fehlt noch gänzlich. Willemifs monu- mens francais geben nur Vereinzeltes. In der That ist die Unzuläng- lichkeit der Zeichnung zur Wiedergabe von Sculpturen so gross, dass sie von solchen Unternehmungen abschrecken konnte, welche vielleicht künftig mit Hülfe der Photographie eher gelingen werden.