Stephan in Wien. 325 lichte Breite kaum 8 Fuss], doch durch Ausdehnung und Anordnung wahrhaft grossartig. Die Verhältnisse sind höchst regelmässig; die Breite jeder Seitenwand und die Höhe des Bogenfeldes mit allen seinen Archivolten sind einander und der lichten Höhe der Thüröffnung fast gleich. Jede der Seitenwände enthält zwischen den kräftig hervor- tretenden und zierlich ausgekehlten Wandecken fünf, aus- serdem stehen an den beiden äusseren Wandpfeilern noch Zwei, im Ganzen also auf jeder Seite sieben Säulen, deren Stämme alle reich verziert sind und zwar in regelmässiger Abwechselung mit sehr kräftigen, rautenförrnigen Bandver- Schlingungen oder mit leichterem Blattwerk. Darüber krei- sen ausser dem den äusseren Wandpfeilem entsprechenden glatten Bogen zehn concentrische Rundstäbe, wiederum re- gelmässig wechselnd theils glatt, theils mit reichen schat- tenden Verzierungen, den Säulenstämmen ähnlich. Die Ka- pitäle sind mit knospenartigem und diamentirtem Blattwerk ohne phantastische Beimischung von Gestalten ausgestattet, welche sich dafür an dem fortlaufenden, hohen Deckgesimse zahlreich linden. Das Bildwerk des Bogenfeldes, Christus in der Glorie von zwei Engeln getragen, hat noch völlig den strengen Styl der romanischen Epoche. Die ganze architektonische Anlage wirkt durch das regelmässige Al- terniren verzierter und glatter Theile und vermöge der da- durch belebten Kreisbewegung der Archivolten höchst im- ponirend und gehört zu den prachtvollsten Leistungen die- ses reichen Styls. Nachrichten über die Entstehungszeit fehlen; man wird sie bei der späten Entwickelung dieser Gegend nicht früher als in das erste Viertel des dreizehn- ten Jahrhunderts setzen dürfen de). 4'] Man weiss nur von einem im Jahre 1144 geweihten Bau und von Herstellungen nach den Bränden von 1258 und 1275, denen dies Portal nicht zugeschrieben werden kann. Vgl. die Abbildung bei Franz Tschischka, der Stephans-Dom, Wien 1832.