322 Das südliche Deutschland. Geschmack an bizarrer Ornamentation, oder dass die Ein- drücke, welche diese Schotten als wandernde Mönche im westlichen Frankreich erhalten hatten, auf ihre deutschen Arbeiten eingewirkt haben kann, aber eine dringende Ver- anlassung zu solcher Annahme ist nicht vorhanden. Das Architektonische, namentlich die Profilirung der reich ge- gliederten Archivolten, Gesimse und Basamente, ist ganz ähnlich wie in anderen gleichzeitigen deutschen Werken. An dem Westportale und im Kreuzgange der Carmeli- terkirche zu Bamberg, damals zu einem Benediktiner Nonnenkloster gehörig, kommen Zickzackornamente, lie- gende Löwen auf den Gesimsen, üppiges Blattwerk und phantastische Darstellungen an den Kapitälerl vor, wie an dem Regensburger Bau, und noch nähere Verwandtschaft mit demselben scheint das Portal der kleinen achteckigen Kirche zu Ober-Wittinghausen bei Würzburg sowohl in der reichen Gliederung und plastischen Behandlung, als in der bizarren Wahl der dargestellten Gegenstände zu haben ab). 1) Vgl. F. v. Quast im deutschen Kunstbl. 1852, S. 189, und 1854, S. 134. Die daselbst erwähnte Urkunde im Pfarrarchive von 1285, deren Abschrift auch ich der Güte des Herrn Becker in Würz- burg verdanke, lässt (abgesehen von den Zweifeln über ihre Aechtheit] keinesweges darauf schliessen, dass die Kirche erst in jenem Jahre ge- baut sei. Es ist ein Ablassbrief, der nicht, wie sonst gewöhnlich, des begonnenen oder bevorstehenden Baues erwähnt, sondern den allge- meinen Zweck angiebt: ut ecclesia b. Nieolai Ep. in superiori Witting- hausen congruis honoribus frequentetur. Deshalb wird denn allen Denen, welche entweder an gewissen Festtagen die Kirche be- suchen, oder manus adjutrices porrexerint, oder in extremis labo- mntes quidquam facultatum suaruxn fabricae praefatae legaverint ec- clesiae ein gewisser Ablass versprochen. Weder die manus adjutrices noch die Begünstigung der fabrica lassen auf einen grösseren Bau schliessen, da offenbar nur eine Bereicherung der bereits bestehenden, aber entlegenen Kirche, sei es durch Geschenke bei gelegentlichen Be- suchen oder in Testamenten, sei es durch unentgeldliche Arbeit bei den sich stets wiederholenden Reparaturen bezweckt ist.