720 Antike Malerei. Pompejanisches. a(Was sonst zu Rom in den Titusthermen, einzelnen Sammlungen, in hden Oolumbarien der Via latina und der Villa. Pamiili u. a. a. O. vor- handen ist, erscheint theils sehr verdorben, theils von geringem Be- lang. Was von antiken Malereien ausser Rom vorkömmt, ist meist von Pompeji hergebracht.) Bei weitem die wichtigsten Stätten für das Studium der antiken Malerei sind die verschütteten Orte am Vesuv und das Museum cvon Neapel. (Unteres Stockwerk, drei Säle links, mehr der anti- ken Decoration, und zwei Säle und ein Vorraum rechts, mehr der eigentlichen Malerei gewidmet, doch keineswegs ausschliesslich (Seite 58 u. E); die Aufstellung kläglich, die Besichtigung mühevoll.) Aus einer frühem Periode der griechischen Malerei finden sich dhier (Vorraum rechts) einige Wandmalereien, welche in unteritali- sehen Grabkammern gefunden worden sind, Reiter, Tänze von Frauen etc. darstellend. Statt eines durchgeführten Colorites, einer plastischen Mo- dellirung, herrscht noch die einfache, illuminirte Uznrisszeichnung, diese aber ist lebendig und zum Thcil edel, dem Geist des altern Griechen- thums entsprechend. In der Behandlung des Profils erkennt man wie- der die Art des griechischen Reliefs, welches den Oberleib so zu Wenden Weiss, dass er sich in seiner ganzen Wohlgestalt zeigt. (Zu vergleichen mit den treuen Nachbildungen etruskischer Gruftgemälde efrühern und spätem Stylcs, im Museo etrusco des Vaticans.) Die pompejanischen Malereien und Mosaiken dagegen zeigen allerdings die antike Kunst gewissem-lassen auf einem Höhepunkte, nur mit folgenden beiden Einschränkungen, die man wohl beachten möge: es ist erstens die Malerei einer nicht bedeutenden Provincial- stadt aus römischer Zeit; zweitens handelt es sich bloss um Wand- decorationen, welche in der Ausführung nothwendig einem andern Princip folgen als die Tafelbilder. Letztere waren gewiss in allem was Illusion, Verkürzimg, Beleuchtung, Reflexe etc. angeht, feiner durchgebildet, wenigstens diejenigen aus der Blüthezeit. Die Mosai- ken sind vollends in den Mitteln der Darstellung um so viel beschränk- ßßr, als man damals nur mit Steinen, noch nicht mit Glaspasten ar- beitete.