Kunst. Textile FaserstoiYe. 127 den Stil der Stoffe die aus den vier genannten Rohstoffen pro- ducirt werden, Platz finden, die aus den spezifischen Eigenschaf- ten dieser Rohstoffe hervorgehen, (ohne spezielle Berücksichtigung der Proceduren, die zu ihrer Verarbeitung nothivcndig sind, und die in dem nächsten Paragraphen besprochen werden.) Es wer- den daher zunächst die spezifischen Eigenschaften dieser Roh- stoffe in Betracht kommen. Die mikroskopischen und chemischen Eigenschaften der oben genannten Stoffe sind öfters Gegenstand wissenschaftlicher For- schung gewesen, ohne dass, wie es scheint, in jeder Beziehung befriedigende Resultate dabei erreicht wurden; Wenigstens sind die Untersuchungen und Beobachtungen der einzelnen Gelehrten über diesen Gegenstand sehr verschieden ausgefallen. Die Strahlen- brechung der bei der mikroskopischen Untersuchung angewende- ten Medien wirken nämlich dermassen verändernd auf das Er- scheinen der mikroskopischen Substanzen, dass für jede derselben das ihr günstigste Medium gewählt werden muss, um durch das- selbe ein möglichst richtiges Bild des Stoffes zu gewinnen. Die Nicht- berücksichtigung dieser Einflüsse hat die obenbezeichnete Ungewiss- heit in den Resultaten der verschiedenen Beobachtungen veranlasst. Im Ganzen genommen stimmen jedoch die Beobachtungen darin überein, dass die Flachsfaser eine glänzende Aussenfiache und eine (zylindrische Durchschnittsfläche von glasigem Bruche hat (nach Thomson mit rohrartigen Gelenkabsätzen, nach Ure ohne dieselben). Die Baumwolle ist sehr verschieden gestaltet, wenn man sie im trocknen Zustande beobachtet. So sieht die Baumwolle von Sea Island ganz anders aus als die von Smyrna, nämlich jene bandartig und ziemlich regelmässig gewunden, (wie ein gedrehter hohler Halbcylinder) diese dagegen iistig ungeregelt, obschon im Ganzen der Bandform (von fiacher Durchschnittsebene) sich an- nähernd und hierin von dem Flachse charakteristich verschieden. Mit Oel oder Balsam getränkt ist kaum ein Unterschied zwischen beiden Baumwollenarten zu bemerken. Wolle und Seide können nach Ure am besten in kanadischem Balsam, mit Terpentinöl verdünnt, beobachtet werden. Die Wollen- fasern sehen beinahe wie Schlangen aus, mit schuppiger Ober- fiäche und cylindrisch; diese hackenversehene Aussenrinde der Wßlle gibt ihr die Eigenschaft sich zu filzen, wodurch sie sich