474 des Noah 1). Nur die Geschichte von der Cumäischen Sibylle mit dem Tarquin wird bei Varro ausführlicher erzählt. Offenbar hat entweder der eine Verfasser den andern vor Augen gehabt, oder beide haben aus einer gemeinschaftlichen Quelle geschöpft. Die griechische Nach- richt vermöge ihrer Ausführlichkeit scheint die ursprüng- lichere; dem widerspricht aber die Bestimmung der einen Sibylle als Schwiegertochter des Noah, eine Annahme, die nicht vor dem Ende des vierten Jahrhunderts ent- standen zu sein scheint?) Vielmehr, wenn er nicht wörtlich abgeschrieben hat, muss Photius für den Ver- fasser gelten, in dessen Amphilochischen Fragen 3) jene Stelle sich findet. Ein Auszug daraus mit geringen Zu- Sätzen ist der Artikel bei Suidas (v. Sfßvitlat). Uebrigens haben die Schriftsteller des Alterthums nach Varro die Zahl der Sihyllen zusammengezogen. Plinius, indem er das Wort Sibylla als Eigennamen nimmt, erkennt nur Eine Sibylle an, eben die, welche dem Tar- quinius Superbus ihre Bücher gebracht hat 4): er spricht von drei Statuen, die ihr zu Rom errichtet worden 5). Nur eine scheinbare Abweichung ist es, dass die vierte Sibylle, die Cimmerisclie, bei Varro, hier die Italisclze heisst: ä {v ignyig: v7; Üraliag wir! Jmrgzßvfv Äaxoücm. Denn für Egqluig: ist zu lesen Kotuysgig, wie auch bei Suidas SV Knluluegigz 117g Tralia; steht. 2) Sie kommt vor im ersten Buch unserer Sibyllin. Orakel, welches nicht älter ist: s. Bleel; Ueber die Entstehung und Zusammen- Setzung der Sihyllin. Orakel, in der Theol. Zeitschr. von Schleier- macher, de Wette und Lücke, 1819. H. I. S. 167. 171. 179 f. Phot. Quaest. Amphil. CLX., in Montfauc. Bibl. Coislin. p. 347. Vergl. IIIaiQSCript. vet. nov. Collect. T. I. Praef. p. XXXVIII. 4) Plin. H. N. VII, 33. XIII, 27. 5) Plin. H. N. XXXIV, 11. Vergl. Bunsen Beschreib. Roms III, 2. S. 120.