455 sein Gemälde die Geburt der Venus 1): sie schwimmt im Geleit von Liebesgöttern auf einer Muschel dem Ufer zu, getrieben von zwei Windgöttern, welche über dem Meere schwebend in dieser Richtung blasen; dieselben erscheinen in ganzer Figur. Hingegen hat Raphael in den Fresken des Badezimmers im Vatican bei Behandlung desselben Gegenstandes 2) dieses Motiv nicht angewandt, da er die Venus bei ruhiger See zeigt, wie sie eben eine schwim- mende Muschel besteigt 3); aber in dem folgenden Bilde: Venus und Amor auf Seelöwen die schäumende See be- fahrend 4) schauen aus Wolken zwei Winde in Gestalt von Köpfen, aus deren Mund starke Strahlen ausgelm. Ferner hat Leonardo da Vinci in einer verloren gegangenen Zeichnung aus seiner Jugendzeit den Neptun dargestellt auf stürmendem Meer von Seepferden gezogen, umgeben von Winden und Meergöttern 5). Eben solche Scene, Neptun das Meer befahrend, welches von zwei Winden in Gestalt blasender Köpfe aufgeregt wird, enthält das 'l'itelblatt eines Breviarium des Königs Matthias Corvinus von Ungarn ß), dessen Malereien in den J. 1487-1492 1) In der florentinischen Gallerie, Vasari Leben der Maler Bd. II. Ahth. 2. S. 238. Vergl. oben Th. I. 327. Nähere Kunde von diesem Bilde verdanke ich Herrn Dr. Guhl aus eigener An- schauung. 2) Passavant Rafael von Urhino Th. II. S. 279. Gestochen von Marco da Ravenna, Bartsch Peintre grav. T. XIV. p. 243. n. 323. Ein Exempl. im K. Kupferstichkab. zu Berlin. a) Eine Geburt der Venus ist, auch von Tizian in der Bridgewater Gallerle (Waagen Kunstw. und Künstler in England Th. I. S. 323.), worin eben so wenig das Momiv mit den Winden an- gebracht ist. 4) Barlzsch l. c. p..244. n. 324. 5') Vasari Leben der Maler Bd. III. AbLh. 1. S. 14. Vergl. oben Th. I. S. 328. ü) In der vatic. Biblioth. N0. 112. Bl. 7. Abgubild. bei d'Agin- courl. Pitt. Tav. LXXIX, 1.