279 selbst im Himmel zu leben schienen und ihren thierischen Wandel auf Erden durch Anordnung von Sternbildern zu Ehren brachten. S0 werde dort der Hund der Erigone gezeigt und Chiron der Centaur und die Bärin der Kallisto. Ob denn, bevor dieselben sich hervorgethan hätten, der Himmel ohne Schmuck gewesen? Und gar das Haupt- haar der Berenice! wo denn deren Sterne gewesen, be- vor sie gestorben sei? Ferner wie es unter den Stern- bildern sich reime, dass zwar ein schädliches Thier, der Drache, vom Hercules zertreten werde; aber der Adler, der den menschenschaifenden Prometheus angefressen habe, geehrt sei? Wenn man den ehehrecherischen Schwan (worin Jupiter sich verwandelt haben soll) sammt den Dioskuren dorthin versetzt habe, warum nicht auch die chebrecherische Helena? Es wird auch der Widerspruch den Heiden vorgehalten, dass sie am Himmel den Stier verehren und sein Abbild auf Erden schlachten. Anders ist es mit den Sternbildern, welche im Alten Testament erwähnt werden; das sind nach der Ueber- setzung der LXX: die Plejaden, Arcturus und Orion; und nach der Vulgata ausserdem noch die Hyaden (in Hiob 9, Wenigstens meinte man in älterer Zeit, nach Anleitung von Ps. 147, 4: „er berechnet die Zahl der Sterne und alle benennt er mit Namen," dass diese von Gott ihre Namen, und zwar jene griechischen, hätten. Dies scheint Theophilus anzudeuten 1). Bestimmter be- hauptet es der Verfasser des Commentars zum Jesaias unter dem Namen Basilius des Grossen 2): Zahl und Theophil. Ad Autol. Lib. I. c. 6. p. 341. Dionys. Alex. De nat. fr. bei Euseb. Praep. ev. XIV, 25. p. 776. a. Galland. Bibl. Patr. T. III. p. 488. d. bedient sich der Namen Arcturus, Orion, Plejaden, ohne sie weiter zu erläutern. z) Ps. Basil. Comment. in Jes. 13, 10. Üpp. T. I. p. 582. a.