Fouriere 205 same Requisitionen bewerkstelligt. Fouriere (vuotereere) l) durchstreiften unter gehöriger Bedeckung das feindliche Gebiet und nahmen den unglücklichen Bewohnern alles Brauchbare fort 2), plünderten sie wohl auch aus und steckten die Dörfer und unbewehrten Städte in Brand 3). Die vornehmen Herren im Heere hatten dann noch ihre Köche sammt dem zur Küche sonst noch gehörigen Personale bei sich (Parz. 18, 23. Willeh. 285, 23 Zelte wurden, auf Saumthieren verladen, gleichfalls mitgeführt; auf grösseren Expeditionen sorgte man auch bald beim Auf- bruche für Wagen zum Transporte der Kranken und Verwundetentl). Eine Menge Wagen begleitete das Heer der Franzosen auf dem zweiten Kreuz- zuge (Odo de Diogilo lib. H); aber das war sehr unpraktisch, denn wenn einer hielt, stockte der ganze Tross, und auch wo mehrere Strassen zur Disposition standen, verursachte der grosse Fahrpark Verluste an Pferden und zwang zu kleinen Tageniärschen. Eine eigenthümliche Erscheinung in den Heeren des Mittelalters sind die Leute, die in der Hoffnung, Geschäfte zu machen und Beute zu ge- winnen, sich anschlossen und auch geduldet wurden: Kaufleute, verwegene Gesellen und andere Taugenichtse, die aber wohl auch von dem Feld- herrn irgendwie zu gebrauchen waren 5). Dann folgten dem Heere eine 1) Ludw. Kreuzfahrt 3869: Mit den füterären riten; 3850: Der füterere pflegen mit hüte. Ottokar von Steier COCXE Nu hiez er pald gahen sein für-renner, An die fuetrer, Die von dem her riten; CCCXIII: uns ist Unser ligen hie zu swer, Wann die fuetrer Mugent nyndert von dem her; DCCXIII: 500 futrer. 2) Matth. Paris ad a. 1242: Emolulnentis victualium intendentes, quod vul- gariter forrari dicitur. Villehardouin, Conq. 138: Et Ti forier cerchierent 1a contree. Aye (TAVignQn p. 42: Plus d'une grant jornee sont li ibrrier coru Qu" enmeinent 1a vitaille qui par terlye fu. Parise p. 74: Antoines a. veu, par devant, les forriers Quil amoinent vitaille et d'avoir sont chargie; Lai ou il voit Hugon si 1'en a apele: Trere, je voi del due ci venir les forxiers, Et mainent avec eus mainz vaillmxz chevaliers; I1 sont tuit de vitaille et chargie et trose". Fiera- bras p. 100: Au repairier qu'il iirent ont sommiers trovez Qui tuit erent car- cie de char et de clares, De pain et de vin vies y ot ä, grant plentäs, Venison i avoit et boins paons lau-des. 3) Wolfdietr. 332: Dö iuorens unverborgen durch der Kriechen lant, Den itbent und den morgen huop sich roup und braut. Jord. Fantosme 560: Pernent et destruient 1a terre Vers 121, mer Chevaliers e serjant e 1i autre furier. Guiart I, 3350: Li forrier le pais requeurent Qui chaseun jour de Post se partent Et sanz riens espargnier essartent Petites viletes et grandes; 5908: Li fourrier en Flandres se fierent Pietons desquiex il a, 1:1 tant, Vont tout ardant et abatant. 4) Itinerarium Regis Ricardi lib. I, c. XIX: (Beim Aufbruehe von Regensburg 1188) Vehicula. vero quamplura propter itinerarios aegrotantes constructa fuerant, ne vel sano infinnus moras necteret, vel lzumguentium turba obiter destituta periret, 5) Guiart I, 33661 Routiers, ribauz et marcheanz Qlli 17010115618 en Post upleuvent Sont tous ileuc ne ne s'en meuvent. PMZ- 341, 251 Hie der junge,