Alphabetisches Verzeichniss. 237 Die Schreibung des Namens bei den verschiedenen Schriftstellern auch gegen die Auctorität der Handschriften in Uebereinstimmung zu bringen, würde um so weniger gerechtfertigt sein, als ein ähnlicher Wechsel auch bei andern Namen hinlänglich nachgewiesen ist (vgl. Sillig zu Plin. 34-, 1418). Als das Vaterland des 352 Künstlers giebt Vitruv Makedonien an, während Eustathius Rhegium, Pseudo- Kallisthenes und Julius Valerius die Insel Rhodos nennen. Die Zeit seiner Thätigkeit bestimmt sich im Allgemeinen durch sein Verhältniss zu Alexander; 0b er diesen lange überlebt, wird weiter unten zu untersuchen sein. Ueber sein erstes Zusammentreffen mit Alexander erzählt Vitruv eine etwas roman- tische Geschichte. Mit guten Empfehlungen an die Umgebung des Königs ver- Sehen, war er in das Lager gereist; aber trotzdem gelang es ihm nicht sobald, sich demselben vorzustellen. Da kam er, ein stattlicher und kräftiger Mann, auf den Gedanken, sich als Herakles zu costumiren und dadurch die Aufmerk- samkeit des Königs auf sich zu lenken. Es -gelang ihm; und er legte dem König seinen Plan vor, den Berg Athos in eine menschliche Gestalt umzubilden und ihr in die eine Hand eine Stadt zu geben, in die andere eine Schale, aus der sich die Gewässer des Athos in das Meer ergössen. (Von diesem Plane, mit einigen Abweichungen, z. B. von zwei Städten statt einer, sprechen Strabo, Plu- tarch, Eustathius, a. d. a. 0.; ohne den Namen des Deinokrates Lucian pro imag. 9; quomod. hist. conscr. 12.) Der Plan kam allerdings nicht zur Aus- führung, da die physischen Bedingungen für das Gedeihen der projectirten Stadt nicht vorhanden waren. Dagegen benutzte Alexander den Unternehmungsgeist des Künstlers, indem er ihm bei der Gründung Alexandriens die architekto- nische Leitung (vgl. Kleomenes) übertrug: Strabo, Vitruv, Plinius, Valer. Max., Solin, Ammian, vgl. Pseudo-Kallisthenes und Jul. Valerius. Ehen so war es Deinokrates, welchem Alexander wegen der Kühnheit und Grossartigkeit seiner Erfindungen nach dem Tode des Hephaestion die Errichtung des Scheiterhaufens übertrug: Plut. Alex. 72: eines Werkes, Welches nach der von Diodor (XVlI, 115) hinterlassenen Beschreibung in seiner Art allerdings von keinem weder früheren, noch späteren übertroffen wurde. Die Vermuthung liegt nahe, auch in einem Werke verwandter Art, dem Leichenwagen Alexanders, eine Schöpfung des Deino- krates zu erkennen (Diodor XVIII, 26 u. 27; Athen. V, 40, p. 206). Dass die Wiederherstellung des ephesischen Tempels nach dem herostratischen Brande von Strabo und Solin dem Deinokrates beigelegt wird, mag unter Verweisung 353 auf den Artikel Chersiphron hier nur kurz erwähnt werden. Während nun bis hierher die Nachrichten der Alten sich unter einander im besten Einklang beünden, bieten einige andere der Erklärung mannigfache Schwierigkeiten dar. Ausonius nemlich in der Stelle der Mosella, wo er aus den Hebdomades des Varro schöpfend die bedeutendsten Architekten namhaft macht, erzählt von Deinokrates (Dinochares) folgendes: Gonditor hic forsan fuerit Ptolemaidos aulae Dinocluares, cui quadrata in fastigia. cono Surgit et ipsa suas consumit pyramis umbras; Jussus 0b incesti qui quondarn foedus amoris Arsinoen Pharii suspendit in aüre templi;