Gefifse, etc. Geräte Renaissance Die in Deutschland. 225 eingewanderte Künstler auf, welche der Ruf von den lohnenden Auf- trägen des herzoglichen Hofes von weither dahin gezogen haben mochte. So wurde oben schon Georg Sickhin der Ungar (aus Szegedin) erwähnt, der nach lNlielichs Entwurf arbeitete; derselbe hatte in Tula gelernt, wurde 1558 in München zünftig und starb 1584, nachdem er viele Aufträge für den Hof ausgeführt hatte. Ein Hol- steiner, Bernhard Peter, arbeitete einen grofsen Teil des Kirchen- gerätes für die Reiche Kapelle; die Thätigkeit des Utrechter Paul von Vianen wurde oben bereits erwähnt. Eckart Vollmann aus Lüne- burg, Isaac Melper aus Berlin linden wir ebenfalls, mit Aufträgen für den Hof beschäftigt, in München ansässig. Eine Hofhaltung von ähnlicher Prachtliebe wie die Münchener finden wir unter Kaiser Rudolf II. in Prag. Wenn Ilg annimmt, dass die österreichische Schatzkammer in Wien noch eine namhafte Anzahl von Arbeiten dieses Kreises enthält, von welchen leider der gröfste Teil in den Stürmen des dreifsigjäthrigen Krieges untergegangen und später durch unglückliche Verwaltung in Verlust geraten ist, so bleibt gerade hier noch viel historisches Material beizubringen, das uns die an Rudolfs Hof beschäftigten Künstler bestimmter nachweist. Von einzelnen, wie von P. von Vianen, Krenberger, Valentin Drausch u. a., wissen wir, dass sich Rudolf dieselben von ihren Landesherrn oder Stadtmagistraten ausborgte. Der letztgenannte, Strafsbtirgei" von Geburt, arbeitete in Augsburg viel für Herzog Wilhelm V. von Bayern, der ihn zu seinem Hofgoldschmied ernannte; auf einer Reise zufällig in Prag anwesend, wurde er von Kaiser Rudolf II. festgehalten und trotz Reklamationen und Klagen nicht herausgegeben, bis er die kaiser- lichen Bestellungen ausgeführt hatte. Dass auch in Wien die kaiserliche Hofhaltung eine hohe Blüte der Goldschmiedekunst ins Leben gerufen hatte, ist selbstverständlich, wenn auch hier noch der Nachweis des Zusammenhangs zwischen den in der Schatzkammer und der (1567 gegründeten) Ambraser Samm- lung noch sehr zahlreich vorhandenen Prachtstücken und den archiva- lisch feststellbaren Meisternamen erst begonnen hat. So sind für die Meisteri) Ludwig Pappenheimer und Cunz Parhoch, (um 1504), Michael Postport 1561, Andreas Lissning 1599-1598, Ulrich Walgkhum 1609, joh. Bloy 1641, Nic. Maystinkel 1662 u. a. bestimmte Arbeiten bis jetzt nicht nachgewiesen; nur für Hans Bramb er ist eine auf beiden Seiten mit Emailmalerei versehene goldene Platte in der Ambraser Sammlung sicher in Anspruch zu nehmen. Eine eigene Beachtung verdient die Goldarbeit in Ungarn und Speziell in Siebenbürgen, die durch die Ausstellung in Budapest 188.1, und die daran angeschlossene Publikation auch weitere Kreise zu interessieren begonnen hat. Der Reichtum des Landes, der besonders 3) Ilg, Gesch. d. techn. Luthmer. Gold und. Silber. Künste, Goldschmiedckunst, 337- I5