Abschnitt. Die Goldschmiedekunst. der Werke noch ein kleiner Teil besteht, ein schwer zu lüftendes Dunkel. Auch be- standen zu jener Zeit nicht wenige Gesellschaften und Verbindungen, zum Teil vielleicht zu humanitären Zwecken gegründet die ebenfalls in Ketten und Anhängern ihre Abzeichen hatten. S0 finden wir im Grünen Gewölbe eine Kette des "Ordens der brüderlichen Liebe und Freundschaft" 1592, einen andern mit einem Anhänger, von 1589 datiert, der in Email die Gestalten der Virtus und Perseverantia ent- hält nebst der Devise {Virtutis amore". Als fürstliche Gnaden- geschenke haben wir sicher die sehr grofse Gruppe von Anhängern aufzufassen, die nur aus einem Buchstaben oder Monogramm bestehen oder solches statt anderer Insignien in einem ornamentalen Rahmen tragen. Auch hierfür finden wir das prächtigste uns bekannte Bei- spiel im Rothschild-Museum: ein AM unter einer Krone, ganz aus Diamanten gebildet, die Rückseite weifs emailliert mit Goldornament. Zu unterscheiden von diesen fürstlichen Namenszügen sind die mit religiöser Beziehung angewandten, vor allem die Monogramme von Christus und Maria. Von den bisher betrachteten Brustgehängen sind die Hut- oder Barettanhänger in ihrer Form fast gar nicht, meist nur durch ihre geringere Gröfse unterschieden. Diese Schmuckstücke, die eigent- lichen "enseignes", haben häufig den Amuletcharakter oder wenigstens irgend eine religiöse Beziehung: so trägt Philipp der Gute von Bur- gund eine "enseigne" von einem Goldschmied in Boulogne „fait ä la reverence de Notre-Dame de Boulogne". Von Ludwig XI. wird als Beweis seiner Sparsamkeit in Geschmeide erzählt, dass er an seinem Hut einen Anhänger von Blei getragen habe, während er die Bijouterien seines Schatzes der Kirche verehrte. Nach Laborde (Glossaire) wäre die "enseigne" ursprünglich ein Livreeabzeichen, das um die Mitte des I 5. Jahrhunderts als Schmuckstück in Mode kommt, während daneben fortwährend die religiösen „Hutbatzen" getragen werden, die nament- lich an den Wallfahrtsorten in Masse zum Verkauf kommen. Auf die erstere Bedeutung weist die "enseigne", welche schon während des späteren Mittelalters die Juden an ihren Hüten zu tragen gezwungen waren. Sehr kostbare Hutanhänger enthält das Louvre-Museum von noch zahlreicheren Kostbarkeiten sprechen die Inventare der französischen Könige, namentlich Heinrichs IL, während eine Notiz, die wir bei Bernard Palissy (Art de la terre) finden, wonach die Emailmaler von Limoges der Konkurrenz halber die von ihnen ge- malten Hutbatzen für „trois sols la douzaine" geben müssten, uns auch mit einem billigeren Genre bekannt macht. Einfachere Formen finden sich auch auf deutschen Gemälden. Mit den kleinen Baretten, die unter Heinrich III. aufkamen, verschwindet die "enseigne" aus der Hoftracht; an ihre Stelle tritt die Diamantagraffe für den Feder- stutz, von welcher wir später zu sprechen haben werden. Derselbe Grund, der das Ohrgehänge aus dem Geschmeide