112 runde Masse ballt, der er eine weiße Ausladung und eine ungebrochene, graue Fläche verleiht. Das mag brav, grandios, schön, künstlerisch und in jeder Weise wünschenswert sein. Jedenfalls ist es konzentrierte Falschheit, die dem Firmament seinen Raum, den Wolken ihre Flugkraft, den Winden ihre Bewegung und dem Himmel sein Blau nimmt. . . . Aber niemand wird irgendwie die Formen und Größenverhältnisse der Wolken realisieren, der nicht hinausgeht und Schritt vor Schritt ihre zerrissenen, zerborstenen Abhänge hinan klettert. Er stürze sich in die langen Ausblicke unermesslicher Perspektive, die zur Himmelsbläue führen. Wenn seine Fantasie sich in ihrer Unendlichkeit verliert, seine Sinne sich in ihrer Menge verwirren, mag er zu Claude, zu Salvator oder Poussin gehen und denselben Raum und die gleiche Unendlichkeit von ihnen fordern. . . . Dann treten wir vor Turners Himmel in seinem ,Babylon'. Zehn Meilen weit unten am Euphrat, der fern in der Ebene schimmert, stellt er ein Ge- triebe dunklen, langausgedehnten Dampfes dar, der sich in zarten Dunst verliert und die Berge am Ho- rizont umhüllt. Es ist von seiner eigenen Beweglichkeit erschöpft und vom Winde in zahllose Gruppen um- hergewirbelter und wehender Fragmente zerrissen. Von der Wucht des Sturmes zur Erde gedrückt, wollen sie sich eben wieder auf matten Fittigen er- heben, und vergehen dabei. Über ihnen und jenseit hinaus eilt das Auge zu einem weiten Meer weiß