212 Hellas. geöffnet war, möglicherweise selbst in diesen Tagen durch Segel- oder Purpurtuchüberspannung geschützt. Die Weihegeschenke aber standen in den Säulengallerien und namentlich die Hauptbilder in Gold und El- fenbein in kapellenartigen Umschliessungen, durch Vorhänge und Um- wickelung sogar noch besonders verwahrt. Nur mit Annahme des Hyp- äthraltempels können wir zur vollen Würdigung eines Parthenon und eines jupitertempels von Olympia gelangen, deren harmonische Pracht in jenen weltberühmten Werken der Plastik gipfelte, die Phidias gar nicht geschaffen haben Würde und die Niemand hätte völlig geniessen können, wenn sie für einen kellerhaft dämmernden Raum bestimmt worden wären. Wie aber das Hypäthrum hergestellt war, ist bei den dürftigen Erwähnungen desselben durch Vitruv unklar, wahrscheinlich nach Bötticher's Annahme so, dass vom Ausschnitte an Pultdächer nach den Seiten abfielen, wodurch allerdings für das Innere die Schwierigkeit einer schlottartigen Ueberhöhung sich ergibt, welche BlouetsRestau- ration mit ihren nach aussen und innen abfallenden Satteldächern ver- meidet, dafür aber durch die zum Theil nach innen geleitete Traufe wie durch den sich auf diese Weise vergrössernden Dachausschnitt die Schwierigkeit noch vermehrt. Wenden wir uns nun nach dieser allgemeinen Darlegung des dori- schen Tempels zu den erhaltenen Denkmälern im Einzelnen, um die historische Entwicklung dieses Styles an ihren Gruppen wenigstens für gewisse Perioden nachzuweisen. Die ältesten Säulentempel finden sich nicht im Mutterlande, sondern vielmehr in alten Colonien der unteritali- schen und sicilischen Küste. Sie unterscheiden sich von späteren Wer- ken bestimmt durch ihre naive Formenfreiheit und Eigenartigkeit wie durch den Mangel einer streng systematischen Durchbildung, gleichsam des canonischen Typus. Die Detailausbildung ist so sorgfaltig, als sie der etwas poröse Kalkstein erlaubt. Die Säulen stehen von einander so weit ab, dass die sich daraus ergebende gedrückte Gesammtwirkung auch durch den hohen Stereobat nicht gehoben werden kann; die be- deutenden Abstände der Säulen von den Naoswänden aber zwängen den Naos zu corridorartiger Schmalheit zusammen, welche um so auf- fälliger erscheint, als das Ganze sehr langgestreckt ist ig. 132). Die Säulen selbst sind niedrig, insgcsammt weniger als fünf untere Durchmesser in der Höhe erreichend, stark verjüngt und geschwellt, in ihrem Schaft monolith und in sechzehn oder zwanzig Furchen seg- mentförmig canellirt. Der Fugeneinschnitt unter dem Capitälstück, d. h. unter dem Hypotrachelion, wird mit Vorliebe bis zu dreifacher Wieder- holung vermehrt. Der Säulenhals ist an den sicilischen Tempeln nicht