Der hinduische Styl. die Dasselbe, was von der Stütze gesagt, übrigen architektonischen Formen. Fig. 34. bezieht sich auch auf Fig. 33. mammaa Jmfljiyw v pnpgw. 1', l! H a; UTQTT WIWEÖEI; 12g p" kiLsriyljßäx X x "Jügk Fig. fiJiiä"J""ü' IJDIJ! I; u: .11 m1 um Iilruillllnßwiigy-L "m11; "i M H Ü) W RxxxxKxlxx ' {vfi-r- u "j iäfüfxa Q Ü W Äiääälfy JIÄL TÄÄII iifäifijifrfiäiäifggli .1 R. lßwwglWgiVgläißßä wm Ü" Ig- 37- Fig. 32. w "iiämw: 11' ß w (w Humllbiüwvß m51 EH M . 3 hie: Mill iIäXMIIHM1 '!?EIWAUM1F7ÄÜ_ wumirmiagßisum:v1mm;uewwursuuuuun xx x; xxxäxxx Kxix xxw- Pfeilerformen. Eine Anzahl Formen, welche in der späteren mohammeda- mischen Kunst eine Rolle spielen, finden sich schon in der hin- duischen Architektur vorgebildet. I. Es wurden hier nebeneinandergestellt: Pfeiler von Udayagiri, Fig. 33, von Karli, Fig. 34, 35, von Ajunta, Fig. 36, 37, und Ellora, Fig. 38. A. Hauser. Styl-Lehre. I. 2. Aufl, 3