52 G r und die Intensität des Gesalnmtspectrums: _ C il: -i- ffz (ü 121,, V1 1L 11,2 1L B, 471-32?- 4 a 1 "i" B "i" B a -l- T!" B1 C; 1.93 w 1,32 if c. f, 1L (11531 x 1122 4- 112 ( f" B1 2 B2 C2 ä-äää; (M. 1:98 T 71-2 xm)2 _2 _1_ r z _z 3,2 4' B4 G4 (kif-lu): dass auf ähnliche Weise (lie Lichtmenge berechnet wcrden kann, welcher ein absorbirender Kürpcr durchlässt, sobald die Constanten der Gleichung dur-ch die Erfaahrung bestimmt sind, leuchtet ein. Ich werde auf diesen Gegexlstand an ciuem anderen Orte wieder zurück- kommen, untl gehe nun über zur Untersuchung der aus dem Zusam- menfallen zweier homogener Strahlen verschiedcner Farben und Amplituden entstehenden resultirenden Bewegung des Lichtäthers. Annnerkuugen. 1) Über die Farbenkenntnisse der Alten, vergl. Wilde. über die Optik der Griochen, Berlin 1832; Wilde, Geschichte der Optik, zweitel" 'l'heil. Ben-lin 1843, S. 173 11', Meistcr, de optica veterum pictornm. sculptorum, zu-cllitectnrurnclc. in den nov, comm. Gütt. v. V, pag. 141, VI, pag. 129. A ristnteles, iibm- die Farben, erläutert durch eine Übersicht der Farbenlehre der Allcn v. Dr. C. Pra ntl. München 1849. -a Die Stellen nus dcn Autoren firiden sich gesammolt in Se h ne i d o r Eclogwae physicne. Jena 1801. 2) Gilb. Ann. LH, pag. UT. 3) Ausser Plinius (historia naturalis, lib. XXXIII, XXXW, XXXV) nnch Dioscorides "Üspi E5111; larpmxiq" und hesonders Vitruvius "de architectural" lib. Vll. Über die Farben- namen der Alten s. unter den älteren Autornn: Antouii Thylesii libellus de colo- ribus von Gessner in Base! 1545 herausgegwzben uml in J. Gronovii thesaurus anti- quitnllnm Graecarum. Lugd. Batav. 1701, der die Ableitung der NKIIINBH zum Theil IIÜCM 01H10 Geäcllick vrersuchl; Scaliger in der Streitschrift gegen Cardanus ,,de