Ehrendenkmiiler. Traji nssäule. Antoninussämule. 457 Höhe von 109 Fufs, von denen 17 auf das Postament, 92 auf die Säule mit Inbegrilf der Basis und des Capitells kommen. Ueber dein Capitell befindet sich der 8 Fufs hohe cylindrische Untersatz, welcher einst die vergoldete Bronzestatue des Kaisers trug; letztere ist nicht mehr erhalten, sie ist durch eine Bronzestatue des h. Petrus ersetzt. Dagegen zeigt die aus 23 Marinortroiuineln zusammengesetzte Säule in ihren übrigen Theilen eine überraschend gute Erhaltung. Die in 22 spiralförmigen Windungen die Säule umziehenden Reliefs bilden eine fortlaufende Reihe von Scenen aus den Kriegen Trajans gegen die Dacier. Die Inschrift am Postament der Säulel giebt die Zeit der Errichtung an und bezeichnet als Zweck derselben die Höhe, bis zu welcher der (quirinalische) Hügel abgetragen worden sei, um Raum für die Gesammtanlagen des Forum an dieser Stelle zu gewinnen. Trotzdem aber wird auch diesem Ehrendenkmal eine mit dem Grabmal verwandte Bedeutung zugeschrieben, indem nach einer wenig verbürgten Sage die Asche des Kaisers in einer von der Statue gehaltenen Kugel eingeschlossen gewesen sein soll, wogegen nach einer anderen zu- verlässigen Nachricht Kaiser Hadrian die Ueherreste seines Vorgängers in einer goldenen Urne unter der Säule beisetzen liefs. Eine Wendeltreppe von 185 Stufen, zu der man durch eine im Piedestal angebrachte Thür gelangt, führt im Innern der Säule auf die Höhe der Capitellplatte. Der Säule des Trajan ähnlich, wenn auch in der Vollendung der Ar- beit und Schönheit des Eindrucks ihr nicht ganz zu vergleichen, ist die Säule, welche Volk und Senat dem Andenken des edelen Marcus Aurelius Antoninus geweiht haben. Auch sie scheint nicht ganz vereinzelt, sondern im Zusammenhange mit einem gleichfalls dem Kaiser gewidmeten Tempel errichtet worden zu sein. Auch sie ist, wenn auch nicht in demselben Grade als die "frajanssäule, wohl erhalten und trug gleichfalls das Bild des Kaisers, während sie jetzt von der Statue des heiligen Paulus gekrönt wird, welche, wie die des heiligen Petrus auf der Trajanssäule, Papst Sixtns V. bei Gelegenheit der Reinigung und Herstellung dieser beiden Denkmäler darauf errichten liefs. Wie die Trajanssäule bestand auch dies Denkmal, welches unter Fig. 414 in seiner ursprünglichen Umgebung nach der Restauration Caninais dargestellt ist, aus grofsen cylindrisehen Marmor- blöcken, die innen zu einer spiralförmig sieh windenden Treppe von jetzt 190 Stufen ausgearbeitet waren. Die Höhe beträgt nach einer in der Nähe 1 SENATUS POPULUSQUE ROMANUS IMP CAESARI DIVI NERVAE F NERVAE TRAIANO AUG GERM DACICO PONTIF MAXIMO TRIB POT XVII IMP VI COS VI P P AD DECLARANDUM QUANTAE ALTITUDINIS MONS ET LOCUS TANTIS OPERIBUS SIT EGESFUS.