Essen und Trinken. 333 Ergo bibannxsl Goethe. Es ist eine lustige Messe, zu der man mit Gläsern läutet. Füll mir das Trinkhorn, Reich es herum, Trinken macht weise, Dursten macht dumm! Esset und trinket, was ihr habt, denkt, was ihr wollt. und Für Sorgen sorgt das Leben; Sorgenbrecher sind die Reben 3 Es stehet geschrieben: Sechs oder sieben Sollen nicht harren Auf einen Narren, Sondern essen Und des Narren vergessen. Ü Gegen Bier und Tabaksdunst Ist alle Weiberlist umsunst. Geladen waren drei Und dreizehn sind gekommen; Giefs Wasser an die Supp' Und hcifs sie al1' Willkommen! Rückert. Fische, Vögel und Forellen Essen so gerne die Hafnersgcsellen. Geniefst in gutem Gerstensaft Des Weines Geist, des Brotes Kraft! Gürgelein, ein Platzregen. Freu dich, Es kommt Genügen pafst Für jeden Gast. Freunde, seht, die Rose flammt, Bringet Wein 211m Löschen! Wein ist Menschen angestammt, Wie das Wasser Fröschen. Rückert. Getrunken und nicht gegessen, Heifst zwischen zwei Stühlen gesessen; Gegessen und nicht getrunken, Heifst zwischen zwei Stühle gesunken. Frisch auf, lieber Herzbruder mein; Huy, Unkeck! Zahl mir ein Mafs Wein! Frisch auf, ihr Herren! Das Fäfslein hat keirf Her und d'ran, Panzer an. Giefse einen Bittern Hinter die Binde, Wenn die Blümlein zittern Draufsen im Winde. Frisch auf, wir wollen fröhlich sein; Levate sursum pocula! Gott gesegh uns den und andern Wein In sempiterna saecula! Gottes Barmherzigkeit, Die Schalkhcit Verlicbter, Des Weltenraums Tiefe Und deutscher Durst sind uuergründlich. Frisch auf, wir wollen fröhlich sein, Thu mir Bescheid, Geselle mein! Gott fürchten macht selig, Wein trinken macht fröhlich; Drum fürchte Gott und trinke YVeixx, So wirst du selig und fröhlich sein. Frohe Gäste Dem Wirt zum Feste. Gott schuf die Planeten machen die P1att' nett. und Wir