Dritter Abschnitt. Sprüche. 317 lich gewordene deutsche Durst mag zwar mancher Leserin ein gründlicher Greuel sein, aber hinwegdisputiert werden kann er deshalb doch nicht. Auch der Kunst, welcher in ihrem harm- losern Teile dieses Buch geschrieben ist, ist durch eine besondere Abteilung Rechnung getragen. Vielfach sind es bekannte Dichter älterer, neuerer und neuester Zeit, aus deren Feder die Sprüche stammen. In den Fällen, wo die Autoren dem Verfasser bekannt waren, hat er ihre Namen vermerkt. Vom meisten aber müssen wir sagen, es ist schön, dal's es da ist, wenn wir auch nicht Wissen, woher es uns kommt. An manch altem Haus, auf manch altem Topf und in manch neuer Kneipe steht ein schöner Spruch ohne Geburtsschein, und was das altdeutsche Lied und unsere herrlichen Volkslieder betrifft, wer hat sie gesungen? Am Schlusse da steht es ja: "Wer hat uns dieses Lied erdacht? Das haben brave Burschen gemacht, Die die Welt durchreisen." Mit diesen braven Burschen müssen Sie rechten, meine Damen, wenn Ihnen das eine oder andere Wort gar zu kräftig erscheinen sollte. Aber ziehen Sie Ihr Gesicht nicht in Falten, denn öfters wiederholt, schadet es der Schönheit der Züge.