40 den Atlas das Universum, in Form einer mächtigen Kugel, tragen, da, er diese Last aber strafweise zu tragen hat, muss sie ihm schwerfallen, weshalb er durch seine Bürde tiefgebückt erscheint. Die Anwendung von Atlanten als architektonische Stütze entspricht wenig griechischen Anschauungen, wes- hü , halb dieselben nur mehr aus- nahmsweise vorkommen, so am i rywxsliitl gf gewaltigen Zeus-Tempel zu 1 Agrigent (Fig. 15), hier tragen llylfk, " eine Reihe von Atlanteniiguren 5mm ' 111i das verkröpfte Gebälkstück _ lgg einer Gallerie und damit zu- W ß gleich die Decke, ihre structive [f-finh Aufgabe scheint nicht allzu- Vjlllgäiäj schwierig zu sein und wird unzweifelhaft durch ein Empor- halten der Hände angezeigt, ß welche eine Last zu tragen Fig. 15. Atlant vom Zeustmgßc! haberh zu Agvigent. (Kunsth. Bg.) Structiv unthätig und wie die ägyptischen Pfeiler- statuen an den tragenden Mauerkörper angelehnt, erscheinen die Atlanten, wenn man sie so nennen darf, des Ober- geschosses der sogenannten nlncantada" zu Salonichi, eines bereits halbrömischen Baues. Wurden Atlanteniiguren in Griechenland selten an- gewendet, so kam, wie es scheint, die architektonische Ver- wendung der sogenannten "Hermen" gar nicht vor, nichts- destoweniger ist diese Form in Griechenland entstanden und leitet ihren Ursprung vom Grotte "Hermes" ab, diese vielseitig beschäftigte Gottheit wurde in ältesten Zeiten