Bauhaus-Universität Weimar

gestellt) in V, Liter Wasser unter Zusatz von je 50 ebem. 
obiger Schlammwassermischung begonnen. Die Behandlung 
der Lösungen in den Flaschen. Aufstellung. Quecksilbcrven- 
schluss, war in allen Versuchen die gleiche. Das Lactat 
zögerte nicht mit der Gährung, sie trat sogleich em und blich 
kräftig, ist auch jetzt noch nicht beendet, aber bereits seit 
mehreren Monaten entwickelt sich kein Wasserstoff'' mehr 
sondern allein CO, und CH, im Verhältnis, der Volumina 
1 . J. Es ist hier zunächst die Umwandlung des Lactat in 
Acetat geschehen unter Austritt von CO. und H,, alsbald 
hat dann die Verarbeitung des Acetat zu Carbonat und CII 
begonnen. Dem Holzgummi musste Ga CO , zur .Neutralisation 
der gebildeten Saure zugesetzt werden. Noch jetzt geht auch 
tliose Gährung kräftig von Statten. 
Die Bildung von Essigsäure durch Fäulnissprocesse ist 
eine sehr mannigfaltige. Aus einer grossen Zahl, von Kohle- 
ivdraten, ebenso aus der in Pflanzen ausserordentlich ver¬ 
breiteten Aepfetsnure, auch aus Glycerin wird sie gebildet 
nach deren vorausgegangener Umwandlung zu . Milchsäure. 
* Us euiÄ'Uire und aus Citronensäuro wird in sehr ver¬ 
dünnten Lösungen durch Fäulnis* ebenfalls Essigsäure ge- 
nldet ohne intermediäre Milchsäureproduction. Alle in der 
- atm im Humus u. s. w. aus den genannten Stoffen ent- 
stehende Essigsäure wird hei Anwesenheit von Sauerstoff zu' 
CO, und M asser, bei Abwesenheit von Sauerstoff, Eisenoxid 
Gyps u dergl. zu CO, und CII, schliesslich umgesetzt. Ohne 
.«eitel tragen diese Methangährungen nicht unwesentlich zu 
der an vielen Orten so reichlichen Sumpfgasbildung hei. 
[’ass audl »" Darme von Menschen und Thieren das 
Aul reten von Methan nicht allein auf Spaltung von Cellulose 
“ beziehen sei, sondern durch die zahlreichen in der Nah- 
durd, d”ftv T'°n tIie "nter ßil,lun" >» Acetat 
werde t ,,u zerspalten werden, wesentlich mit bewirkt 
le, .kann gar nicht in Abrede gestellt werden. 
Ob die Spaltpilze, welche das Acetat zu CO und CH 
-palten, denselben Species zngehören, wie diejenige.., welche
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.