Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Ein Apparat zur Bestimmung von Wasserstoff neben Methan in Gasmischungen
Person:
Hoppe-Seyler, Felix
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit8729/10/
il. Prüfung von Gasmischungen auf Wasserstoff, welche 
aus f lussschlamm durch spontane Gührung erhalten waren. 
1. Das von C02 befreite Gas im Palladiumapparat. 
Gaxvolnmeii Tem- Druck in GaöV°l- 01' 
in cbcm. peratur. Millim.Hg lm-1>ru. k 
jjeblammgas von G02 frei . . . . «7,133 17»,5 54«,018 
Nach Zuleiten von atm. Luft . . . 69,2805 170 5 619 *>ls 4mi- 
Nach reheileiten über Palladium . 69,086 170*4 618,510 10*172 
Da* (Jas enthielt : CO* = 25,787 Vol. p. C. 
CH4 - 74,213 » 
Volumenahnahme ^ 0,148 ehern. 
Hiernach Ha-Gehalt ~ 0,097 » 
2. Im Palladiumapparat. ("ï 
Atm. Luft....... 
•Vach Zuleiten von Schlammgas von 
P02 frei......... 
Nach Ueberleiten über Palladium 
Das Gas enthielt: CO* ~ 28,817 Vol. p. C. 
CH4 - 71,183 » 
Volumenabnahme -= n 114 chrm 
Hiernach Ha-Gebalt = 0,076 » 
a 11 a ,1 i u a p p a r a t. "TÄ» Ä. Ä£. ^ 
n II» i'hem 
Oasvolumon 
T<*m- 
Druck in 
Oasvol. |;0 
in cbcm. 
lwratur. Millim. Hg. 
1 m. Druck 
in cbcm. 
130,2 
584,191 
30.667 
68.567 
130,2 
627,491 
.41,012 
57,5005 
120,8 
749,281 
41.156 
37.H'3 170,5 511,218 1 7,831 
3. Im P 
Atm. Luft. 
• • • • 
Nach Zuleiten von Schlammgas von 
\5n4*\nk i -, ' ,18.r>97 17»,5 «15,518 39,«81 
■Nach t überleiten über Palladium . 68,4023 17»,5 «16,618 39,639 
Die ursprüngliche Gasmischung enthielt: 
C02 =S 32,139 Vol. p. C. 
CHi 67,861 v 
Volumenabnahme = 0,042 cbcm. 
Danach H2-Gehalt 0,028 » 
4. Im Pa 11 ad i umapparat. “TÄT ÄÄÄ. 
Schlammpas v„n G02 frei. . . , 37,971 18n;8 5,2,55 
\ü r in.V°n-, „vuft- • • 561037 18°'7 570’855 ».«0 
.. Überleiten über lalladium . 55,988 18»,6 571.155 29,940 
Das ursprüngliche Gas enthielt: 
C02 36,272 Vol. p. C. 
CH4 - 63,728 » 
Volumenabnahme - 0.000 cbcm. 
Danach H2-Gehalt - 0,000 »
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.