Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Ueber die Gährung der Cellulose mit Bildung von Methan und Kohlensäure
Person:
Hoppe-Seyler, Felix
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit8728/33/
P 
I1. 
Zeit tl a 
ner 
11 
Gas- 
! 
Dar 
in: 
1er Ent w i c 
k e 1 u ii g. 
• j 
quantiät. 
• 
C02 
CHi 
► 
Decbr. 1882 bi- 
22. April 1883 
33.556 
12,399 
4,882 ’ 
•M 
April 1883 .. 
8. Mai 
39.646 
18,532 
5,843 
8. 
Mai 
24. 
30,422 ; 
17,765 
7.308 
21. 
1. Juni 
36,481 
25,431 
. 9.757 ' 
1. 
Juni 
9...... 
| 28,028 
19,920 
7,826 • 
•9. 
« » M ■ • » 
24..... 
32,094 
19,851 
; 11,235 
*21. 
28. .. 
! 29,733' 
18,555 
10,524 
OS 
• • 
1. Juli 
I .50.310 
19,931 
9,729 ; 
1. 
Juli 
4. ,, 
30,170 ! 
j 19,955 
9,592 
1. 
M * * •< 
* . 
7. ,, 
30,829 
! 20,520 
10,299* 
7. 
11..... 
; 35,793 
23,282 
11,027 
11. 
18. .. 
31,568 
20,112 
11.239 
IS. 
W. 
37,643 
1 20,353 
. 16,575. 
:>n. 
3. August .. 
32,372 
! 18.115 
13,202 
:? 
August .. 
1. Xovbr. .. 
i 248.215 
i 131.436 
106,321 
1. 
Xovbr .. . 
23. Februar.. 
17,356 
i 11,241 
1,006 
Summe . . . 
| _ 
1 417,398. 
1 246,365 * 
Am 23. Februar 1885 wurde die Flasche geöffnet. In 
ihrem Luftraum von 150 cbcin. befand sich Gas von der 
Zii-ainmensetzünglA 
C02 45,315 Vol. p. Ct. 
CH* 3, m * 
N2 51,269 > » 
bei 15° und 757,0juin. Druck.- 
Es waren demgemäss darin enthalten GOa Gi,972 und 
ÜI« 5,124 ebem. für 0° und 0,7G m. Quecksilberdruck bc- 
reclnict. Nach Bunsen’s Absorptionsbestimmungen berech¬ 
nt waren den Partiardrücken dieser Gase iiii Lufträume 
Entsprechend in der 910 ebem. betragenden Flüssigkeit 410,7 
'km. GOa von 0° und 0.7G0 in. Druck und GII* in ver- 
'liwindend geringer Quantität absorbirt enthalten. 
Die Flüssigkeit erwies sich bei der OelTnung der Flasche 
ia>t geruchlos, neutral, etwas weisslich getrübt. Sie wurde 
•'lurch aschefreies Filter von bekanntem Gewicht sogleich 
tiltrirt, das Filtrat aut sehr kleines Volumen im Wasserbade 
verdampft, dann tiltrirt. Von der filtrirten Flüssigkeit wurde
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.