Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Ueber das Chlorophyll der Pflanzen, Zweite Abhandlung
Person:
Hoppe-Seyler, Felix
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit8707/6/
198 
tragen werden konnten. Bei allen im Folgenden verzeich- 
neten Angaben haben die in Betracht kommenden Linien 
folgende Stellung zur Scala: 
B = O D = 45 b = 93-95 
C= 12 E = 8b F = 122. 
Die Lösungen befanden sich in Flaschen von quadra¬ 
tischem, horizontalen Querschnitt und waren sehr verdünnt, 
weil in concentrirten Lösungen die einzelnen Absorptions¬ 
streifen bald zusammen fl iessen. In einer solchen Lösung 
wurden im durchfallenden Lichte folgende Absorptionen be¬ 
stimmt. 
Absorptionsstr. I 21— 24 Scaleiitheile von B — 0 gerechnet. 
» 
II 20— 29 
» 
J ■ 
» 
» 
III 40- 59 *) » 
» 
» 
» 
IV 09 79 » 
» 
» 
» 
V 84— 89 
!■ 
» 
» 
VI 99—124 
» 
» 
Das 
blaue Licht war dann gut 
sichtbar 
noch von 124 
bis 1*84. 
Zur Untersuchung des Fluorescenzlichtes in der Lösung 
wurde Sonnenlicht vom Heliostaten in das dunkle Zimmer 
auf eine Quarzlinsc von ungefähr 12 Gm. Brennweite und 
15 Mm. Oeffnung geworfen, der Lichtkegel in der Lösung 
erzeugt und unter Abblendung des Seitenlichtes das Spec- 
troscop so aufgestellt, dass das Fluorescenzlicht unter 90° 
gegen die Richtung des einfallenden Sonnenlichtes in den 
Spalt des Spectroscopes eintrat. Das bei dieser Anordnung 
erhaltene Spectrum besteht aus zwei nahe bei einander ste¬ 
henden ungelfdir gleichbreiten durch einen schmalen, völlig 
dunkeln Zwischenraum getrennten rothen Lichtbändern. 
Lichtband I 19—24 Scalcntheile 
» II 25—29 » 
Vergleicht man die Stellung dieser Lichtbänder mit den 
im durchfallenden Lichte beobachteten Absorptionsbändern, 
so erkennt man sogleich, dass die Stellung des Absorp¬ 
tionsbandes I fast genau »lein Lichtband I und 
l) Besonders dunkel von 50—55.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.