Bauhaus-Universität Weimar

no 
wiesen würde, weil nun erst die Frage zu beantworten wäre 
wie diese Substanzen die Erregung herbeiführen sollten. ])\l 
Einwirkung derselben müsste doch wohl eine chemische sein* 
wenn nun ein rheinischer Process die Erregung herbcifülirle 
würde da nicht die Annahme näher liegen, dass der Pron*«. 
der Hildung jener Substanzen die Erregung bewirkte? 'Ware, 
man hieiüber im Klaren, so würden dieselben Schwierigkeiten 
hinsichtlich der Em»gung des Alhemeentrunis durch die Sj..In¬ 
nung der Kohlensäure beginnen. 
Solche Hypothesen in's rnheslimmte sind«meiner An¬ 
sicht nach nicht allein nutzlos, sondern nachtheilig, weil sj, 
so häutig in das (iewaml ermittelter Thntsa-clien gekleidet 
werden, ohne dass der Autor selbst, wie das auch hier du- 
Fall ist, irgend daran die Schuld trägt. 
Die nächsten Angriffspunkte zur Untersuchung der lj- 
•sachen der Alhembewegimgen liegen wohl nicht auf dem 
Hebiete der chemischen Physiologie. Da die [»hysikalM |t, 
Untersuchung über die Vorgänge in den Xervencentn-n. ,,, 
viel mir bekannt, noch gar nichts ermittelt hat, ist der P- 
grill dieser Onlren nur (-in anatomischer. Der einzige Ver¬ 
gleich, den ich mir hinsichtlich der Funktion als Paie zu 
machen weiss, würde' die Enge des verlängerten Markes be¬ 
trachten als den Ort, wo der grösste Tlieil der Nerven «fôi 
Körpers hindurchgeben und ihre Erregung als Summe den 
Athenmerveu inducirten. wie die elektrische Slronischwaukung 
in einem Draht eine solda* im benachbarten. Ob das \\\\<\ 
glücklich ist oder nicht, ist am Ende gleichgültig, jedejifall- 
ist ('s I hatsuche, dass -die Alhenincrven von den Erregungen 
der verschiedensten sensiblen .Verven in Milleidenselgift ge- 
zogen weiden und zwar vom Jleginn des oxlruüterinen Uebens. 
I)(*r erste Athemzug ist wohl unzweifelhaft die Folge der 
Heizung der sensiblen Nerven durch den jetzt beginnenden 
Wärme Verlust von der Haut. Hleibt er aus, so wendet sich 
det Ucburtshelter nicht an das Alhemcentrum, sondern ei 
reizt die Haut, sowie auch für die Erregung der Inspiration 
bei Erwachsenen in der Ohnmacht das Hesprengen mil 
kaltem Wasser die kräftigste Wirkung zeigt.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.