Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Ueber Lecithin und Nuclein in der Bierhefe
Person:
Hoppe-Seyler, Felix
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit8700/1/
Ueber Lecithin und Nucleïn in der Bierhefe. 
Von bomsolbon. 
Bereits im Jahre lsc»H habe ich gefunden *), (lass in der' 
Wein liefe sinh ein in A<‘Ilier löslicher, lMmsph(M\süuro und 
.Stickstoff enl haltender Körper befindet, später habe ich nur 
kurz angegeben, dass die liefe Lecithin enllialk»-)und'im 
ersten Theile meiner physiologischen Ghemie aufdas alJgo- 
meinh Vorkommen des Lecithins neben' KiwolssstolVen und. 
Gholesterin in Thieren und Bilanzen aufmerksam gemacht. 
Ausserdem habe teil in der liefe noch einen anderen plios- 
phorhaltigcn Körper gefunden3), im Ganzen von dem Ver¬ 
ballen der von Mieseber in den Kehlen der Eiterkörperchen 
gefundenen von ihm Nucleïn genannten Subslanz. leb habe 
dieseii Körper analysirl und ausdrücklich bemerkt, dass eine 
bessere Beilegung desselben und genauere Untersuchung 
noth wendig s<»i. leb hätte noch hinzulügen könnendas»' 
dies«? Beinigung und Untersuchung keine besonders leichte 
Arbeit zu sein scheint. Wie auserordenllieh leicht: zerselz- 
lich die Nucleïnsubslanzen sind, halb» M iseller bereits her¬ 
vorgehoben. ‘ • 
ln neuerer Zeit hat nun Hr. 0. Loew sich mit der 
Bearbeitung der Hefe beschäftigt und einerseits der Bayeri¬ 
schen Academie der Wissenschaften seine Zweifel an der 
Existenz der Nuclemc ausgesprochen4), andererseits; in-einer 
von Ilr. G. N a egel h publicirten Arbeit5) behauptet, dass 
____:___ \ - , 
') Me«l. (îliein. rntorsudiimgen, tierausgrjr. von H oppc - So y I o f. 
Heft 1. Berlin IS*UV. S. Mi. 
*) Ebendaselbst. Heft 4. S. .“»(>(». 
3) Ebendaselbst. lieft 4. S. ‘>00. 
4) Sitznngsber. «1. Mayor. Arad. «1er Wiss. 0. März pSTS. „\r. 
*) Sit/.iinj' <1. Mayor. Wiss, {. Mai 1 s7S — .lourn.f. praol. Cdiein. 
Li** log’s Annal. Mil. Mr*. S. '.\22. 
:to
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.