Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Sprachlaute: Experimentell-phonetische Untersuchungen nebst einem Anhang über Instrumental-Klänge
Person:
Stumpf, Carl
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit8526/7/
Inhaltsverzeichnis. 
Einleitung......................... 
Richtungen und Forschungsmethoden der Phonetik. 
Antinomien der Vokalforschung. 
1. Kapitel: Analyse gesungener Vokale durch resonierende 
Gabeln........................... 
I. Methode......................... 
Wesen und Vorzüge der Gabelmethode. Keine multiple Reso¬ 
nanz. Resonanzbreite 9. Stärkeschätzungen. Vergleichung mit 
physikalischen Stärken 13. Gabeln und Sänger 18. 
II. Ergebnisse...................... 
Zahl der Teiltöne 21. Harmonische Teiltöne 21. Charak¬ 
teristische Struktur 22. Zahl und Lage der Maxima 25. Ver¬ 
lauf der Stärkekurven. Stärke der tiefsten Teiltöne. Verände¬ 
rungen bei und über c2 27. Individuelle und Register-Unter¬ 
schiede 28. Schranken der Gabelmethode 31. 
Anhang: Resonanzversuche am Klavier 32. 
2. Kapitel: Analyse gesungener Vokale durch Interferenz¬ 
röhren .......................... 
I. Prinzipielle Schwierigkeiten und deren Lösung...... 
Gleichzeitige Auslöschung der ungeraden Multipla. Ab- und 
Aufbaureihen, Lücken-, Stich- und Isolierversuche 37. Ver¬ 
stärkung der geraden Multipla 39. Schwächung des Grund¬ 
tones 40. Bauch- und Knotenwirkung 4L Veränderung des 
Klanges durch die Hauptleitung 42. Interferenzbreite 43. 
II. Weiteres zur Technik und Methodik........... 
Leitung und Röhrensysteme 44. Einfluß der Röhrenweite 
auf die erforderliche Einstellung 45. Probe durch schwebende 
Hilfsgabeln 48. Wissentliches und unwissentliches Verfahren 
49. Verschiedenheiten beim Auf- und Abbau 51. Analy¬ 
sierendes Verhalten 52. Beschreibring des Gehörten 52. 
III. Ergebnisse ...................... 
Das untersuchte Lautmaterial und die Versuchsreihen 53. 
Nur harmonische Teiltöne 54. Entwicklungsstadien 55. Die 
Formanten 62. Ihr langsames Hinauf rücken mit der Höhe
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.