Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Sprachlaute: Experimentell-phonetische Untersuchungen nebst einem Anhang über Instrumental-Klänge
Person:
Stumpf, Carl
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit8526/213/
8. Kapitel 
Die Entwicklung der Vokalforschungen und 
die Konvergenz ihrer Ergebnisse. 
Nachdem unsere Analysen durch die Synthesen bestätigt sind, 
wird es sich lohnen, die früheren Ergebnisse, deren rein statistische 
Übersicht im 1. Kap. einen fast entmutigenden Anblick bot, noch 
einmal und etwas näher ins Auge zu fassen. Denn selbstverständ¬ 
lich muß in so vielen und vielfach ausgezeichneten Untersuchungen 
auch eine Fülle von Tatsachen stecken. Wirklich zeigt sich, daß 
die scheinbar so divergierenden Angaben zumeist doch nur Teile 
eines umfassenderen Sachverhaltes darstellen und daß die neueren 
Beiträge mehr und mehr, die neuesten so gut wie ganz unter sich 
zusammenstimmen. Wir gehen teils nach methodologischen Ge¬ 
sichtspunkten, teils (innerhalb derselben) chronologisch vor. Voll¬ 
ständigkeit ist nicht beabsichtigt, da uns nur sachliche, nicht 
historische Interessen leiten. Auf Berührungen im einzelnen ist 
auch im vorausgehenden öfters hingewiesen. Unter II. soll dann 
an mehreren Untersuchungen, die sich auf einen prinzipiell ab¬ 
weichenden Standpunkt stellen, gezeigt werden, daß sich alles 
Tatsächliche darin gleichfalls in den gemeinsamen Rahmen ein- 
fügt und daß auch so nur wieder die einzige wirklich durchführ¬ 
bare Anschauung, d. i. im wesentlichen die Helmholtz sehe, be¬ 
stätigt wird. 
I. Hauptergebnisse der Vokalforschung seit Willis. 
1. Resonanz- und Interferenzmethode. 
Subjektive Analyse. 
Den Anfang der heutigen experimentellen Vokalforschung 
bilden die praktischen Bestrebungen Kratzensteins und v. Kem¬ 
pelens, die sich unabhängig voneinander seit etwa 1770 um eine 
Nachbildung der Vokale durch Apparate bemühten. Besonders 
näherte sich Kempelen dem natürlichen Vorgang, in dem er über 
einer schwingenden Zunge eine konische Röhre anbrachte, die ver¬ 
schieden abgestimmt werden konnte. Der eigentliche Vater der
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.